Antibiotika-Resistenz: Magengeschwüre sind schwerer zu heilen

Ärzte haben immer größere Probleme, Patienten mit Magengeschwüren schnell zu helfen. Denn Helicobacter-Keime, die Magenkrankheiten auslösen können, sprechen seltener auf Antibiotika an als früher. «Der Erreger ist in den vergangenen Jahren unempfindlicher gegen die eingesetzten Medikamente geworden», sagte Manfred Kist vom Nationalen Referenzzentrum für Helicobacter am Montag bei einer Tagung des Robert Koch-Instituts in Berlin. «Blindtherapien helfen oft nicht mehr.»
 
In Deutschland sind nach Angaben des Referenzzentrums 20 bis 30 Millionen Menschen mit Helicobacter infiziert, oft jedoch, ohne direkt zu erkranken. Kist rät Ärzten, Patienten vermehrt gegen Antibiotika-Resistenzen zu testen, bevor sie mit Therapien beginnen. Wichtig sei das besonders bei Erkrankten, die schon vorher mit Antibiotika behandelt wurden. Helicobacter-Bakterien können neben Magenschleimhautentzündungen Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre auslösen. Einige Studien werten die Keime sogar als Risikofaktor für Magentumore.
 
Gegen das Antibiotikum Metronidazol haben in Deutschland nach Kists Studien bereits 40 bis 50 Prozent der Magenkranken resistente Bakterien. 1987 waren es erst 30 Prozent. Gegen Clarithromycin nehme die Unempfindlichkeit ebenfalls zu, erläuterte der Forscher. «Das ist noch keine akute Katastrophe, aber wir müssen einer Fortsetzung dieser Entwicklung vorbeugen.» Auch wenn Resistenztests in Laboren aufwendig, langwierig und teuer seien, wünscht sich der Universitätsprofessor mehr Problembewusstsein bei niedergelassenen Ärzten. Sie sollten Patienten häufiger nach früherer Antibiotika- Einnahme fragen.
 
Das Nationale Referenzzentrum in Freiburg wertet seit Juli 2001 Daten zur Resistenzentwicklung bei Helicobacter in Deutschland aus. Die Studie, an der 20 mikrobiologische Zentren und 50 Fachärzte mitwirken, wird durch das Bundesgesundheitsministerium finanziert.
 
Die Keime werden häufig im Kindesalter durch Ansteckung übertragen.

Media Contact

dpa

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der „Humanmedizin“. zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close