Tabuleiden erfolgreich behandeln

Die Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg hat einen neuen Bereich Neuro-Urologie eingerichtet. Sie bietet Patienten, die an Inkontinenz und anderen Funktionsstörungen der Blase aufgrund einer neurologischen Erkrankung leiden, eine umfassende Behandlung an.

„Patienten mit komplexen neurologischen Erkrankungen haben oft keine Kontrolle mehr über ihre Harnblase“, erklärt Privatdozent Dr. André Reitz, Leiter der Neuro-Urologie. Ohne Behandlung drohen schwere Komplikationen wie chronische Harnwegsinfektionen und Nierenversagen bis hin zur Dialysepflichtigkeit (Blutwäsche). Ziel des neuro-urologischen Zentrums ist es, den Patienten eine umfassende diagnostische Abklärung und Therapie aus einer Hand anzubieten.

Lebensqualität und Selbstwertgefühl werden wieder hergestellt

„Harninkontinenz ist ein Tabuthema. Viele Patienten vermeiden aus Angst oder Scham einen Arztbesuch und finden sich mit ihrer Inkontinenz ab,“ berichtet Dr. Reitz. Dabei ist oft eine wirksame Behandlung möglich; Lebensqualität und Selbstwertgefühl können wieder hergestellt, Komplikationen vermieden werden.

Bei einer Vielzahl neurologischer Erkrankungen ist eine Abklärung der Blasenfunktion erforderlich. Die Querschnittlähmung kann auf einer angeborenen Spaltbildung der Wirbelsäule (Spina bifida) oder einem Unfall beruhen. Auch Tumoren der Wirbelsäule, ein Bandscheibenvorfall und Osteoporose können Ursachen sein. Degenerative Erkrankungen des Nervensystems wie Multiple Sklerose, Morbus Parkinson und Demenz werden ebenfalls oft von einer Harninkontinenz begleitet. Dies gilt auch für Schädelhirntrauma, Schlaganfall oder Tumoren des zentralen Nervensystems.

Die medizinische Versorgung dieser Patienten stellt hohe Ansprüche: Viele sind an den Rollstuhl gebunden oder müssen im Liegen versorgt werden; sie leiden unter zusätzlichen Problemen wie Spastik und Stuhlinkontinenz, sind aufgelegen oder haben geistige Leistungseinschränkungen.

Die Abklärung erfolgt im Zentrum für querschnittgelähmte Patienten der Orthopädischen Universitätsklinik II in Heidelberg unter Leitung von Professor Dr. Hans-Jürgen Gerner, das über jahrelange Erfahrung mit neuro-urologischen Erkrankungen verfügt. Hoch qualifizierte Ärzte und Pflegekräfte sowie eine exzellente Infrastruktur und moderne Geräte garantieren den hohen Standard der Versorgung. Die Patienten werden gemeinsam von Urologen, Neurologen, Orthopäden, Anästhesisten und Rehabilitationsexperten behandelt.

Injektion mit Botulinumtoxin reguliert hyperaktive Blase

Patienten mit neurologischen Erkrankungen leiden häufig an einer Überaktivität der Blase, die üblicherweise zunächst mit Medikamenten behandelt wird. Bei mangelnder Wirksamkeit oder starken Nebenwirkungen wird im Heidelberger Zentrum die Injektion des Nervengiftes Botulinumtoxin in den Blasenmuskel angeboten. Eine einzelne Injektion kontrolliert die Inkontinenz bis zu einem Jahr; danach die kann die Behandlung wiederholt werden. Der Eingriff wird in der Regel in Lokalanästhesie vorgenommen und dauert etwa 15 Minuten.

Eine weitere Therapieoption bei überaktiver Blase ist die „Sakrale Neuromodulation“: Die gestörte Blasenfunktion wird durch elektrische Nervenstimulation reguliert. Das Behandlungsspektrum der Abteilung wird durch eine Reihe von Inkontinenzoperationen abgerundet. Dazu zählen die Implantation von Urethralbändern und künstlicher Harnröhren-Schließmuskelsysteme.

Kontakt:
Bereich Neuro-Urologie
Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg
Schlierbacher Landstr. 200a D- 69118 Heidelberg
www.orthopaedie.uni-hd.de ® Med. Fachbereiche ® Andere Fachgebiete ® Urologie
Tel: +49 6221 96 6134 Andre.Reitz@ok.uni-heidelberg.de
Auskunft/Sekretariat/Sprechstundenvereinbarung
Frau Glinz-Balles
Tel: +49 6221 96 6332
Fax: +49 6221 96 6345
Brigitte.Glinz-Balles@ok.uni-heidelberg.de

Media Contact

Norbert Dörholt idw

Weitere Informationen:

http://www.orthopaedie.uni-hd.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer