Parkinson: Falsche Signale bewirken Zelltod

Eine Ursache für die Nervenkrankheit Morbidus Parkinson sind fehlgeleitete Signale, die zum Tod von Nervenzellen führen. Wie ein internationales Forscherteam in der aktuellen Ausgabe der Prodceedings of the National Accademy of Science berichtet, bewirken diese Signale, dass sich erkrankte Nervenzellen teilen wollen – obwohl sich ausdifferenzierte Gehirnzellen grundsätzlich nicht vermehren. Dieser Prozess führt schließlich zum Zelltod. Die Wissenschaftler hoffen, dass diese neuen Forschungsergebnisse neue Ansätze für mögliche Therapien liefern.

Die Forscher untersuchten das Gehirngewebe verstorbener Patienten. Sie wiesen nach, dass sich der DNA-Strang, der die genetischen Informationen enthält, bereits verdoppelt hatte. Bei der Mitose sorgt diese DNA-Replikation dafür, dass die genetischen Informationen in den neuen Zellen erhalten bleiben. „Außerdem waren bereits mehrere molekulare Schalter aktiviert, die normalerweise zur Zellteilung führen,“ sagt Autor Günter Höglinger von der beteiligten Philipps-Universität Marburg im Gespräch mit pressetext. Ähnliche Vorgänge beobachteten die Wissenschaftler auch in Zellkulturen und bei Versuchen mit Mäusen. Zur Teilung der erkrankten Zellen kam es allerdings nicht: Sie wurde durch Stoppsignale verhindert. Stattdessen starben die Zellen ab.

„Zellteilung und Zelltod sind eng miteinander verbunden“, sagt Höglinger. „Denn die Zellteilung ist für den Organismus ein gefährlicher Vorgang.“ Werden etwa die genetischen Informationen während der Mitose falsch übertragen, entstehen im schlimmsten Fall Krebszellen. „Um den Gesamtorganismus zu schützen, werden Zellen während ihrer Teilung deshalb sehr anfällig gegenüber dem Zelltod. Sie sind derart hoch spezialisiert, dass eine Zellteilung im Gehirn ein Informationschaos verursachen würde“, sagt Höglinger. Die Stoppsignale verhindern deshalb die Mitose und leiten stattdessen den Zelltod ein.

Die genaue Abfolge dieser zellulären Signalkette haben die Wissenschaftler in Versuchen mit Zellkulturen und Mäusen bereits entschlüsselt. „Es ist uns sogar gelungen, den Zelltod zu verhindern“, sagt Höglinger. „Dazu haben wir einen zentralen Schalter durch genetische Manipulation ausgeschaltet.“ Derzeit untersuchen die Forscher, warum sich die Nervenzellen überhaupt teilen wollen. Dies könnte dabei helfen, Strategien zu entwickeln, um die gefährdeten Zellen zu schützen.

Parkinson ist eine der häufigsten Erkrankungen des Nervensystems. Allein in Deutschland sind etwa 300.000 Menschen davon betroffen. Ursache der mit der Erkrankung einhergehenden Symptome ist ein Mangel des Botenstoffs Dopamin, der durch das Absterben von dopaminproduzierenden Zellen in der Substantia nigra – der Gehirnregion, die Bewegungen plant und einleitet – hervorgerufen wird. Bislang gibt es noch keine Therapie, die das Fortschreiten des Zelltods aufhält.

Media Contact

Christoph Marty pressetext.deutschland

Weitere Informationen:

http://www.uni-marburg.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege ist „Insekt des Jahres 2022“

Heute wurde die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege zum „Insekt des Jahres 2022“ gekürt. Das Kuratorium unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Thomas Schmitt, Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut in Müncheberg, wählte das Tier…

Abbau von 3D-Proteinstrukturen: Als Öse eingefädelt

Ein Eiweiß in unserem Körper kennt den alten Handarbeitstrick: Anstatt das Garn vom Ende her ins Öhr zu fädeln, kann es leichter sein, eine Schlaufe hindurchzuführen. Auf diese Weise arbeitet…

Mikrobatterie für Halbleiterchips

Forschungsergebnisse über einkristallines Silizium als Batteriebestandteil. In der Mikroelektronik weiß man: je kleiner, effizienter und mobiler Mikrochips sind, umso vielfältiger sind die Anwendungen. Professor Michael Sternad von der Technischen Hochschule…

Partner & Förderer