Viagra verbessert Hirnfunktion

Wirkstoff Sildenafil regt nach Schlaganfall Wachstum von Gehirn-Nervenzellen an

Das Potenzmittel Viagra wirkt nicht nur unter der Gürtellinie. Wie Michael Chopp auf der derzeit in Texas stattfindenden „International Stroke Conference“ berichtet, regt das Medikament das Wachstum von Nervenzellen an und verbessert die Gehirnfunktion. Die Forscher gehen davon aus, dass Viagra jene Veränderungen im Gehirn fördert, die zur Wiederherstellung der Funktion beitragen. Die beobachtete Wirkung beruht vermutlich auf der Hemmung des Botenstoffes cGMP (zyklisches Guanosin-Monophosphat) im Gehirn.

Im Tierversuch lösten die Forscher um Chopp bei Ratten einen experimentellen Schlaganfall aus und behandelten die Tiere sechs Tage lang mit Sildenafil, dem Viagra-Wirkstoff. Nach 28 Tagen zeigte sich, dass die Zahl neuer Gehirnzellen bei den mit dem Potenzmittel behandelten Ratten signifikant zunahm und die Gehirnschäden linderten. Die Fläche neuer Zellen betrug bei Ratten, die zwei Milligramm Viagra erhielten 237,27 mm2. Bei jenen, denen fünf Milligramm Viagra verabreicht wurden, betrug die Fläche 541,02 mm2. Bei unbehandelten Ratten lag die Zellfläche bei lediglich 177 mm2.

Mit verschiedenen Tests untersuchten die Forscher des Henry Ford Hospitals in Detroit die sensorischen und motorischen Fähigkeiten der Tiere. Viagra-Ratten schnitten im Durchschnitt besser ab. Selbst wenn die Behandlung erst Tage nach dem Schlaganfall gestartet wurde, bildeten sich neue Nervenzellen und die Gehirnfunktion verbesserte sich. Dies sowohl bei jungen als auch älteren Ratten. Chopp hofft mit Viagra eine medikamentöse Therapie zur Verbesserung der Wiederherstellung von verletztem Nervengewebe gefunden zu haben.

Media Contact

Michael Chopp pte.online

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

MRT-Aufnahmen: Effizienter, leiser und schneller

Die Magnetresonanztomographie ist aus der Diagnostik nicht mehr wegzudenken. Über Metamaterialien – gedruckte Leiterplatten, deren Eigenschaften sich gezielt einstellen lassen – lässt sich die Messempfindlichkeit um den Faktor fünf verbessern….

Schlüsselprotein zur Kontrolle der Zellform in Magnetbakterien

Die lebenden Zellen aller Organismen enthalten ein Zytoskelett, das ihre innere Struktur und ihre äußere Form stabilisiert. Dies gilt auch für magnetotaktische Bakterien. Sie erzeugen magnetische Nanopartikel, die sich in…

Ein verblüffender dreidimensionaler Blick auf dichtes interstellares Gas in der Milchstraße

Ein internationales Forscherteam unter MPIfR-Beteiligung hat mit dem APEX-Teleskop einen über 80 Quadratgrad großen Teil der Ebene der Milchstraße vermessen. Die Spektrallinien von Molekülen wie 13CO und C18O ermöglichen die…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close