Studien mit Tieren haben nur eingeschränkten Nutzen

Tests für Medikamente, die an Tieren durchgeführt wurden, liefern nicht in allen Fällen zuverlässige Ergebnisse. Wissenschafter der London School of Hygiene and Tropical Medicine überprüften Studien aus sechs Bereichen. Es zeigte sich, dass die bei den Tieren erzielten Ergebnisse nur in drei Fällen mit jenem beim Menschen übereinstimmten. Es wurden Kortikosteroide zur Behandlung von Kopfverletzungen und Atemwegserkrankungen bei Kleinkindern eingesetzt, Antifibrinolytika gegen Blutungen, Thrombolyse und Tirilazad bei Schlaganfällen und Biophosphonate gegen Osteoporose. Es gab jedoch keine einheitlichen Ergebnisse zwischen den Studien mit Tieren und den Studien mit Menschen. Die Ergebnisse der aktuellen Studie wurden im British Medical Journal veröffentlicht.

Kortikosteroide erzielten in klinischen Tests keine positiven Ergebnisse für die Behandlung von Kopfverletzungen. Bei Tierversuchen wurden laut BBC deutliche Vorteile nachgewiesen. Unterschiedliche Ergebnisse gab es auch bei Tirilazad. Wieder wurden bei Tierversuchen positive Ergebnisse erzielt, die sich in den klinischen Tests nicht wiederholen ließen. Zusätzlich fanden sich Hinweise auf eine mögliche Schädlichkeit. Biophosphonate erhöhten die Knochendichte in bei Tierversuchen und Tests mit Patienten. Kortikosteroide verringerten das neonatale Atemnotsyndrom bei Tieren und Menschen. Die zur Verfügung stehenden Daten waren jedoch eher spärlich.

Der Wissenschafter Ian Roberts erklärte, dass es zentral um den Vorhersagewert von Tierversuchen gehe. „Die Debatte um dieses Thema wird derzeit sehr emotional geführt. Derzeit gibt es viel zu viel Gefühl und viel zu wenig Wissenschaft.“ Seine Forschungen haben gezeigt, dass manche Studien an Tieren schlecht durchgeführt wurden, zu wenige Tiere eingesetzt wurden und dass es zu einer Beeinflussung durch die Anordnung der Tests oder den Wunsch nach Publikation kommen konnte. Laut Roberts gäbe es Bereiche der Erforschung von Medikamenten, in denen Tierversuche von Bedeutung seien und andere das nicht der Fall sei. Aktuellstes Beispiel für diese Problematik waren die Tests für das Medikament TGN1412. Tierversuche hatten ergeben, dass der Einsatz nicht gefährlich sei. Sechs der Teilnehmer erlitten Anfang dieses Jahres ein schweres Organversagen.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der „Humanmedizin“. zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close