Medikament reduziert Fettaufnahme

Wirkung bei Menschen noch nicht untersucht

Wissenschaftler der Merck Laboratories in New Jersey haben ein Medikament entwickelt, das die Fettaufnahme im Rattenversuch signifikant reduzierte. Die Substanz senkte bei den Tieren das Körpergewicht und verhinderte eine Fettablagerung im Gewebe. Wurde das Medikament in die direkte Nähe des Gehirns verabreicht, verminderte sich die Nahrungsaufnahme. Ob das Mittel auch bei Menschen wirkt ist noch unklar, so ein Bericht der BBC.

Das Medikament wirkt an den Rezeptoren im Gehirn, die normalerweise sensibel auf das appetitregulierende Hormon Insulin reagieren. Insulin selbst kann nicht als Medikament eingesetzt werden, um diesen Mechanismus auszulösen, da bei Injektion in den Blutstrom oder in Pillenform, nur ein geringer Anteil in aktiver Form das Gehirn erreicht. Das Merck-Team entwickelte ein kleines Protein, das an den Rezeptoren eine ähnliche Wirkung erzielt wie aktives Insulin. Das Protein wird nicht im Darm aufgespaltet und erreicht daher das Gehirn.

„Das Medikament ist kein Wundermittel, aber bewirkte bei Ratten immerhin eine um 20 Prozent reduzierte Fettaufnahme. Kann diese Wirkung bei Menschen reproduziert werden, ist dies ein signifikanter Wert“, erklärte Julian Barth vom Leeds General Hospital. Allein in Großbritannien sind rund acht Millionen Menschen übergewichtig. Werden nach Aussage des Commons Public Accounts Committee keine Maßnahmen getroffen, leiden im Jahr 2005 jeder fünfte Mann und 25 Prozent der Frauen an Übergewicht.

Media Contact

Sandra Standhartinger pte.monitor

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

MRT-Aufnahmen: Effizienter, leiser und schneller

Die Magnetresonanztomographie ist aus der Diagnostik nicht mehr wegzudenken. Über Metamaterialien – gedruckte Leiterplatten, deren Eigenschaften sich gezielt einstellen lassen – lässt sich die Messempfindlichkeit um den Faktor fünf verbessern….

Schlüsselprotein zur Kontrolle der Zellform in Magnetbakterien

Die lebenden Zellen aller Organismen enthalten ein Zytoskelett, das ihre innere Struktur und ihre äußere Form stabilisiert. Dies gilt auch für magnetotaktische Bakterien. Sie erzeugen magnetische Nanopartikel, die sich in…

Ein verblüffender dreidimensionaler Blick auf dichtes interstellares Gas in der Milchstraße

Ein internationales Forscherteam unter MPIfR-Beteiligung hat mit dem APEX-Teleskop einen über 80 Quadratgrad großen Teil der Ebene der Milchstraße vermessen. Die Spektrallinien von Molekülen wie 13CO und C18O ermöglichen die…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close