Neu entdeckt: Warum bei manchen Menschen das Herz auf der falschen Seite schlägt

Der Freiburger Mediziner Heymut Omran und sein Team haben die Ursache für die seltene und folgenschwere Seitenverkehrtheit der inneren Organe gefunden, wie die Hamburger Wochenzeitung DIE ZEIT in ihrer neuen Ausgabe berichtet. Der Situs Inversus, der in Deutschland rund 2500 Patienten betrifft, geht oft mit starken Atemstörungen und einer extrem erhöhten Infektionsanfälligkeit einher. Die Ursache ist in der gestörten Bewegung der winzigen Flimmerhärchen („Zilien“) zu suchen, die viele Hohlräume des Körpers auskleiden.

Der synchronisierte Schlag dieser Zilien legt während der Embryonalentwicklung die Organverteilung im Körper fest. Ist die Zilienbewegung gestört, erfolgt die Rechts-links-Zuordnung rein zufällig. Der Kinderarzt Heymut Omran hat die molekularen Ursachen für diese Bewegungsarmut in dreijähriger Arbeit erforscht. Dabei identifizierte er den Gen-Ort auf Chromosom 5 und konnte mehr als zehn Mutationen, die zur Zilienstarre führen, beschreiben. Omran schätzt, dass auch bei vielen unfruchtbaren Männern eine Störung der Zilienbeweglichkeit vorliegt. „Hier funktioniert der biologische Motor nicht“, erklärt der Mediziner.

Ansprechpartner für Medien

Elke Bunse ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen