Mit Strahlentherapie den Tumor bekämpfen

Chemnitzer Chefarzt für Radio-Onkologie stellt neue Behandlungsmöglichkeiten vor

Die Strahlentherapie (Radio-Onkologie) gehört zu den wichtigsten Behandlungsmethoden bei Krebserkrankungen. Ziel dieses Therapieverfahrens ist es vor allem, Tumoren oder auch einzelne Zellen, die sich zu Tumoren entwickeln könnten, durch Strahlung abzutöten. Dank modernster Technik konnten dabei in den letzten Jahren die Heilungschancen erheblich erhöht und die Nebenwirkungen drastisch verringert werden.

Über „Neue Möglichkeiten in der Geschwulstbekämpfung – Radio-Onkologie in Gegenwart und Zukunft“ wird am 19. Dezember 2001 der Chefarzt der Klinik für Radioonkologie des Klinikums Chemnitz, Dr. med. Dieter Baaske, sprechen. Ab 17.30 Uhr stellt er im Hörsaal 153 des Böttcher-Baus der TU Chemnitz, Straße der Nationen 62, sowohl die Technik als auch die Verfahrensweisen und Einsatzgebiete der Strahlentherapie vor. Im Vordergrund der Ausführungen stehen dabei neue Behandlungsmöglichkeiten wie beispielsweise die so genannte „intensitätsmodulierte Strahlentherapie“. Zudem wird die enge Verbindung zwischen Medizin und Technik konkret an einigen Behandlungsmethoden erläutert und auf die besondere Bedeutung des Arzt-Patienten-Gesprächs in diesem Prozess hingewiesen. Der Eintritt ist kostenfrei.

Weitere Informationen gibt Dr. med. Dieter Baaske, Chefarzt der Klinik für Radioonkologie des Klinikums Chemnitz, unter Telefon (03 71) 33 34 25 50.

Media Contact

Dipl.-Ing. Mario Steinebach Pressestelle

Weitere Informationen:

http://www.tu-chemnitz.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close