Welche Rolle spielen die Chromosomen-Enden bei Tumoren?

Deutsche Krebshilfe fördert Projekt von MHH-Wissenschaftlern mit 430.000 Mark

Was hat die Regenerationsfähigkeit von Zellen mit der Entstehung von Tumoren zu tun? Dies untersucht eine Arbeitsgruppe um Dr. Karl Lenhard Rudolph aus der Abteilung Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Die Deutsche Krebshilfe e. V. fördert das Projekt für zwei Jahre mit insgesamt 430.000 Mark.

Je älter Zellen werden, desto weniger können sie sich regenerieren. Molekulare Ursache ist die stetige Verkürzung von Telomeren – sie bilden das letzte Endstück der Chromosomen. Diese Verkürzung wirkt als biologische Uhr, die die Anzahl von Zellteilungen misst und begrenzt. Im Rahmen des jetzt beantragten Vorhabens soll erforscht werden, wie sich die verkürzten Telomere auf die Entstehung von Krebs auswirken. Bereits heute weiß man, dass Chromosomen bei Verlust der Telomere instabil werden – damit ließe sich die gehäufte Krebsentstehung während der Alterung und bei chronischen Erkrankungen erklären.

Weitere Informationen gibt gern Dr. Karl Lenhard Rudolph, Telefon: (0511) 532-6766, E-Mail:  Rudolph.Lenhard@mh-hannover.de

Media Contact

Dr. Arnd Schweitzer idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

CO2-Emissionen im Leichtbau mit Magnesium weiter reduzieren

Neues Forschungsprojekt an der TU Freiberg. Im neuen Forschungsprojekt CLEAN-Mag entwickelt die TU Bergakademie Freiberg mit ihren Partnern innovative Prozesse für eine treibhausgasfreie Herstellung von Leichtbauteilen aus Magnesium unter der…

ProQuIV optimiert Produktion von Vliesstoffmasken

Die Produktion von Infektionsschutzkleidung ist material- und energieintensiv. Fraunhofer-Forschende haben nun eine Technologie entwickelt, die bei der Produktion von Vliesstoffen hilft, Material und Energie zu sparen. Auf Basis einer mathematischen…

Sensorlösung prüft Elektrolythaushalt

Optischer Mikroringsensor zur quantitativen Bestimmung von Elektrolyten. Elektrolyte sind entscheidend für den Wasserhaushalt und die Flüssigkeitsverteilung im menschlichen Organismus. Da sich die geladenen, im Blut gelösten Teilchen in ihrem komplexen…

Partner & Förderer