Mit BodyScan dem Hautkrebs auf der Spur

Die neue Bildauswertungs-Software zeigt neue Muttermale und markante Hautveränderungen an. Sie hilft dem Dermatologen, Hautkrebs schneller und zuverlässiger zu erkennen. <br>© Fraunhofer IBMT

Pro Jahr erkranken in Deutschland etwa 100 000 Menschen neu an Hautkrebs. Bei rechtzeitiger Früherkennung sind die Heilungschancen groß. Eine Bildauswertungs-Software hilft dem Arzt, bösartige Hautveränderungen schnell und zuverlässig zu erkennen.

Lange Ferien in südlichen Regionen, häufige Besuche im Solarium, ausgiebige Sonnenbäder und die Abnahme der schützenden Ozon-Schicht fordern zunehmend ihren Tribut: Nicht nur in Australien und Neuseeland, sondern auch in Deutschland erkranken immer mehr Menschen an Hautkrebs. Jährlich werden allein in der Bundesrepublik etwa 100 000 bösartige Hautveränderungen festgestellt. Tendenz steigend: Innerhalb der nächsten zehn Jahre – so die düstere Prognose der Experten – wird sich die Zahl sogar verdoppeln. Doch im Vergleich zu anderen Krebsarten kann der Hautkrebs früh erkannt werden. Denn er entwickelt sich äußerlich sichtbar. Je früher der Tumor diagnostiziert und behandelt wird, desto größer sind die Heilungschancen. Daher empfiehlt es sich, regelmäßig zum Hautarzt zu gehen und die Male untersuchen zu lassen. Der Dermatologe überprüft, ob sich Muttermale, Sommersprossen und Leberflecke krankhaft verändert haben, und ob neue Hautflecken hinzugekommen sind. Keine einfache Aufgabe für den Hautarzt – insbesondere bei Patienten mit sehr vielen Muttermalen. Bislang musste er sich allein auf sein trainiertes Auge und die Lupe verlassen – zusätzliche Hilfsmittel gab es nicht.

Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Biomedizinische Technik IBMT in St. Ingbert haben nun eine neue Software zur Bildauswertung entwickelt, die den Hautarzt bei der Untersuchung unterstützt. Der Dermatologe macht per Digital- oder Videokamera Aufnahmen von der Haut des Patienten. Beim nächsten Arztbesuch werden erneut Bilder angefertigt und mit alten Fotografien verglichen. Die Auswertung übernimmt die ausgeklügelte Bildauswertungs-Software. Sie erkennt, ob neue Muttermale hinzugekommen sind oder ob sich Leberflecke krankhaft verändert haben. Durch Überblendungen der aktuellen und der letzen Aufnahme kann der Mediziner die Entstehung neuer Male sofort am Monitor feststellen. Markante Hautveränderungen werden auf seinen Wunsch entweder farbig, blinkend oder mit einem Leuchtring markiert angezeigt. So kann der Mediziner schnell und zuverlässig bösartige Hauttumore erkennen.

Bei der Entwicklung der Software mussten die Fraunhofer-Forscher vor allem zwei Probleme berücksichtigen. In der Zeit zwischen den Aufnahmen verändert sich die Haut des Patienten. Außerdem ist es kaum möglich, den Betroffenen in exakt derselben Position und bei gleichen Lichtverhältnissen zu fotografieren. »Daher muss das Programm die bei unterschiedlichen Aufnahmebedingungen gewonnenen Bilder automatisch korrigieren, bevor sie miteinander verglichen werden«, erläutert Dr. Frank Volke, Leiter der Arbeitsgruppe Magnetische Resonanz am IBMT die Herausforderung. Dies gelingt mit Hilfe eines komplexen mathematischen Algorithmus, der von dem Fraunhofer-Forscher Stefan Schreiner entwickelt wurde.

Das hilfreiche Bildauswertungsprogramm ist bereits auf dem Markt erhältlich. Das Unternehmen Teach Screen Software GmbH vermarktet die Software unter dem Namen BodyScan®. Das System wurde schon in verschiedene europäische Länder, die USA und Brasilien verkauft.

Media Contact

Dr. Frank Volke Fraunhofer Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Diabetes untersuchen mit Hautscanner und KI

Optoakustisches Bildgebungsverfahren RSOM zeigt Schwere der Erkrankung. Veränderungen von kleinen Blutgefäßen sind eine häufige Auswirkung von fortschreitendem Diabetes. Forschende der Technischen Universität München (TUM) und von Helmholtz Munich haben jetzt…

Mit dem ATLAS Detektor auf der Suche nach Axionen

Neueste Messungen liefern wertvolle Informationen zu neuartigen Teilchen, die das anomale magnetische Moment des Myons erklären könnten – experimentelles Neuland betreten. Die Forschungsgruppe von Prof. Dr. Matthias Schott vom Exzellenzcluster…

Krankmachende Proteine in den Abbau zwingen

Forschende entwickeln neuen Krebsprotein-Killer und entdecken dabei eine neue Ligase für PROTACs. Die meisten Krankheiten entstehen durch außer Kontrolle geratene Proteine. Bisher kann leider nur ein Bruchteil dieser Unruhestifter mit…

Partner & Förderer