Gesichtsfelddefekte sind doch therapierbar

zu 1.) Ist-Zustand nach Schädigung der Neuronen: Zwischen den defekten und den intakten Bereichen existieren teilgeschädigte Übergangsbereiche. Deren Erregung reicht jedoch nicht aus, um Sinneseindrücke zu erzeugen. <br> <br>zu 2.) Modell 1: Neuronen in teilgeschädigten Übergangsbereichen können durch gezielte Stimulation wieder reaktiviert werden. <br> <br>zu 3.) Modell 2a: Gesichtsfeldvergrößerung ergibt sich dadurch, dass intakte Neuronen im Randbereich durch perzeptuelles Lernen via horizontaler Interneuronen Informationen aus dem teilgeschädigten Bereich mit verarbeiten. Dadurch dehnen diese Neuronen ihre rezeptiven Felder in den blinden Bereich aus. <br> <br>zu 4.) Modell 2b: Zwischen Neuronen in teilgeschädigten Bereichen können sich Verbindungen verfestigen. Es wird so eine überschwellige Reizung erreicht <br>

Gesichtsfeldeinschränkungen wie Hemianopsie, Skotome, Quadrantenanopsie, „Tunnelblick“ sind die häufigsten visuellen Wahrnehmungsstörungen infolge einer zerebralen Verursachung. Bisher galten Gesichtsfelddefekte dieser Art als nicht therapierbar. Mittels eines erstmals von NovaVision (Magdeburg) entwickelten computergestützten Trainingsprogramms erzielen 95 Prozent der Patienten einen Zugewinn an Sehfähigkeit.

NovaVision entwickelte ein weltweit innovatives computergestütztes Trainingsprogramm, mit dem eine Gesichtsfelderweiterung mittels des Visuellen Restitutionstrainings (VRT) möglich ist. Die Therapie mit dem VRT ist patientenindividuell an einem Computermonitor durchzuführen. Das Gesichtsfeldtraining durch Lichtstimulation wird von Patienten rund sechs Monate, zweimal eine halbe Stunde täglich, am Computermonitor zu Hause durchgeführt.

Teilblindheit nach einer Schädigung des Gehirns, als Gesichtsfeldeinschränkung fassbar, wurde lange Zeit als nicht therapierbar angesehen. Neuere Erkenntnisse von der „Veränderlichkeit des Gehirns“ (die sogenannte Plastizität) überholen diese Ansicht grundlegend.

Das VRT nutzt die Neuroplastizität des visuellen Systems (s. Abbildung), indem es überlebende Neuronen in teilgeschädigten Übergangsbereichen des visuellen Systems aktiviert. Erst durch die systematische Stimulation durch Lichtpunkte können die teilweise lädierten Neuronen wieder soweit aktiviert werden, dass an der Grenze zwischen aktivem und geschädigtem Gesichtsfeld nach einiger Zeit Wahrnehmung wieder möglich wird.

Für Kliniken und Praxen, die daran interessiert sind, ihren Patienten die Visuelle Restitutionstherapie vor Ort anzubieten, bietet NovaVision interessante Kooperationsmöglichkeiten.

Weitere Informationen erhalten Sie bei NovaVision AG, Dr. med. Gereon Boos, Tel. 0391 / 63 600 50.

Media Contact

Joanna Ploch PRESSEMELDUNG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit dem Klimawandel Schritt halten?

GEOMAR-Studie zeigt Anpassungsfähigkeit von Ruderfußkrebsen, solange nicht zu viele Stressfaktoren gleichzeitig auftreten. Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen. Dies…

Arktisches Meereis weiter auf dem Rückzug

Der heiße Sommer 2022 auf der Nordhalbkugel wirkt sich zwar nur moderat auf die Meereisbedeckung aus, der Negativtrend setzt sich aber weiter fort. Am 16. September erreichte das Meereis in…

Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken

… unterstützen Wildbienen in Agrarlandschaften am besten. Blühzeitpunkte von Blühstreifen und Hecken ergänzen sich gegenseitig und fördern Bienendiversität. Vivien von Königslöw: „Ergebnisse legen nahe, bevorzugt mehrjährige Blühstreifen statt einjährige Blühstreifen…

Partner & Förderer