Asthma-Prävention durch Milchfettsäuren

Konjugierte Linolsäuren wirken positiv auf Asthmazellen

Ein Forscherteam der Universität Jena untersucht erstmals die Wirkung von konjugierten Linolsäuren auf die Zellen von Asthmakranken. „Das In vitro Experiment ist abgeschlossen. Momentan erfolgen Fettsäureuntersuchungen an Mäusen. Im Jahr 2007 sollen die Versuche am Menschen durchgeführt werden“, so Gerhard Jahreis, Leiter des Instituts für Ernährungswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena, im Gespräch mit pressetext.

Die Milchfettsäure mit der entzündungshemmenden Wirkung kommt vermehrt in Milch von Schafen und Kühen vor, die vor allem Grünfutter fressen. Das Futter müsse frisch sein, denn in Gras, Heu und Kräutern kommen zahlreiche Pflanzenfette vor, die von Mikroorganismen in konjugierte Linolsäuren umgebaut werden, erklärt Jahreis. Nur die frische Biomilch, vor allem von Kühen oder Schafen, die im Gebirge oder auf der Alm leben, enthält die gesundheitsförderlichen Milchfettsäuren.

Die Ergebnisse dieser molekularbiologischen Untersuchungen deuten mögliche neue Wege an, um durch spezifische Ernährung eine Asthma-Prävention zu erzielen. Bevor die Untersuchungen aber Konsequenzen für die Therapie der Erkrankung ermöglichen, müssen die Ergebnisse im Tierversuch und später auch am Menschen überprüft werden.

Generell sei die Anreicherung von Produkten mit konjugierten Linolsäuren möglich. Aber derzeitig liege noch keine reine Substanz vor. Daran werde aber zurzeit geforscht, erläutert Jahreis. Schätzungen zufolge sind etwa fünf Prozent der Erwachsenen und sieben bis zehn Prozent der Kinder unter zehn Jahren von Asthma bronchiale betroffen, die Zahl der Erkrankungen steigt ständig. Asthma ist damit die häufigste chronische Erkrankung bei Kindern.

Ansprechpartner für Medien

Ines Gerasch pressetext.deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen