Neues Antibiotikum wirkt auch gegen MSRA

Platensimycin anders konzipiert als bekannte Antibiotika

Wissenschafter des Pharmaunternehmens Merck haben ein neues Antibiotikum entdeckt, dass gegen viele Bakterien wirksam ist. Dazu gehört auch Multi-Resistente-Staphylococcus-Aureus (MSRA). Platensimycin wurde aus einer Probe Südafrikanischer Erde isoliert. Besteht der Wirkstoff in den klinischen Tests, wird er zu dem nur vierten vollständig neuen Antibiotikum, das in den letzten vier Jahrzehnten entwickelt wurde. Die in Nature veröffentlichten Details zeigen, dass Platensimycin auf eine völlig andere Art und Weise wirkt als alle anderen Antibiotika. Es werden jene Enzyme blockiert, die bei der Synthese von Fettsäuren eine Rolle spielen, die Bakterien benötigen um Zellmembrane aufzubauen.

Die meisten Antibiotika wurden in den vierziger und fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts entwickelt. Ihre Wirkung basiert auf der Blockierung der Synthese von Zellwand, DNA und Proteinen innerhalb der Bakterien. Die meisten der heute zur Verfügung stehenden Präparate sind einfach optimierte Versionen dieser einfachen Ausführung. Die Tatsache, dass sie ähnlich wirken, dürfte ein Grund dafür sein, warum Bakterien zunehmend Resistenzen entwickeln können. Aus diesem Grund könnte ein neues Antibiotikum, das auf anderen Wirkungsmechanismen beruht, einen großen medizinischen Durchbruch bedeuten.

Die Wissenschafter stießen während eines Projektes auf Platensimycin, im Rahmen dessen 250.000 natürliche Substanzen auf ihr antibiotisches Potenzial untersucht wurden. Es wird von einem Stamm der Bakterien Streptomyces platensis produziert. Im Labor befreite das Antibiotikum Mäuse von einer Infektion mit Bakterien, die mit MRSA verwandt waren und schien keine toxischen Nebenwirkungen zu verursachen. Weitere Tests zeigten Aktivitäten gegen eine Reihe von medikamentenresistenten Organismen inklusive MRSA. Der Wissenschaftler Tony Maxwell, der am John Innes Centre http://www.jic.ac.uk an einem ähnlichen Projekt arbeitet, erklärte gegenüber der BBC, dass die präsentierten Forschungsergebnisse sehr viel versprechend seien. Mehrere große Pharmafirmen hätten sich aus der Entwicklung neuer Antibiotika zurückgezogen. Mit dem Ansteigen der MRSA-Fälle und dem Sinken der zur Verfügung stehenden Präparate, bestehe derzeit ein dringender Bedarf an neuen Medikamenten.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Simulationsmöglichkeiten für strömungs- und energietechnische Untersuchungen

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat seine Simulationsmöglichkeiten am Standort erweitert, um strömungs- und energietechnische Vorgänge in Materialien noch besser untersuchen zu können. Durch die…

Messung der Trackingreichweite bei VR-Trackingsystemen

Head-Mounted Displays Für die Analyse wurde die Trackingreichweite der Trackingsysteme bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemessen und verglichen. Im Rahmen des Projekts Applikationszentrum V/AR stellt das Virtual Dimension Center (VDC) jetzt seine…

Der Nordatlantik verändert sich, aber die Zirkulation ist stabil

Neue Studie zeigt Kontrast zwischen Ozean-Eigenschaften und Strömungen. Im Zuge des Klimawandels verändern sich auch Eigenschaften des Nordatlantiks wie Sauerstoffgehalte, Temperaturen oder Salzgehalte – und zwar bis in große Tiefen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close