Maßvoll Diät halten: Bei Übertreibung kann es zu einer Essstörung kommen

Die Sonne scheint, es wird wärmer, die Grillsaison beginnt: Genau die richtige Zeit, den Bikini für den kommenden Sommer zu kaufen. Wären da nicht die Speckröllchen des Winters: Eine Diät erscheint da nur logisch, kann jedoch bei einer Übertreibung bis hin zu einer Essstörung führen. Mediziner des Universitätsklinikums Bonn raten daher von kurzfristigen Radikaldiäten ab.

„Gegen das gesunde Abnehmen von Menschen, die ein paar Pfund zuviel haben, gibt es nichts einzuwenden. Es sollte nur nicht übertrieben werden“, sagt Professor Dr. Reinhard Liedtke, Direktor der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Universitätsklinikums Bonn. Frauen versuchen deutlich häufiger als Männer abzunehmen. „Kurzfristige Radikaldiäten sind gefährlich“, so Dr. Katrin Imbierowicz, Oberärztin an der Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin.

Denn allzu leicht folgt nach einer kurzen strikten Diät eine Phase, in der maßlos gegessen wird. Dies mündet oft in eine Spiralbewegung, die letztendlich in einer Essstörung enden kann. Formen einer solchen Krankheit sind zum Beispiel die Magersucht oder die Bulimie. Bei Ersterer liegt zumeist ein gestörtes Selbstbild und Körperempfinden vor. Betroffene halten sich für „zu dick“, selbst wenn sie untergewichtig sind. Bei der Bulimie dagegen gibt es Phasen des Heißhungers, denen das selbst herbeigeführte Erbrechen folgt. Beide Krankheiten können schwerwiegende Folgen für den Betroffenen haben und unter Umständen bis zum Tod führen.

„Das Gesündeste ist es, einen ’normalen’ Lebensstil zu behalten und keine drastischen gewichtsreduzierenden Maßnahmen zu ergreifen“, so Professor Liedtke. Gleichwohl haben es einige Menschen damit leichter als andere. Denn der „Body Mass Index“ eines Menschen, der das Körpergewicht im Verhältnis zum Quadrat seiner Größe anzeigt, ist zu 70 Prozent genetisch festgelegt. So kann niemand vollends aus seiner Haut.

Kontakt für die Medien:

Professor Dr. Reinhardt Liedtke
Direktor der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-5256
E-Mail: reinhard.liedtke@ukb.uni-bonn.de

Dr. Katrin Imbierowicz
Oberärztin der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-6628
E-Mail: k.imbierowicz@uni-bonn.de

Ansprechpartner für Medien

Dr. Inka Väth idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-bonn.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen