Kardiale Stammzelltherapie erfolgreich bei Herzoperation

Studienergebnisse der Rostocker Stammzellstudie in USA präsentiert

Rostocker Herzchirurgen präsentierten am 1. Mai 2006 ihre klinischen Ergebnisse der kardialen Stammzelltherapie bei chronischer Herzinsuffizienz vor internationalem Publikum in den USA. Forum war der Kongress der Amerikanischen Gesellschaft für Thoraxchirurgie (AATS), der derzeit in Philadelphia tagt. Professor Dr. Gustav Steinhoff, Direktor der Klinik und Poliklinik für Herzchirurgie am Universitätsklinikum Rostock, stellte die Langzeitergebnisse bis zu fünf Jahren der unter seiner Federführung vorgenommene Studie zur kardialen Stammzelltherapie vor. Dabei waren seit 2001 Patienten mit chronischer Herzschwäche nach einem Herzinfarkt mit körpereigenen Stammzellen behandelt wurden. Die Rostocker Studie belegt, dass diese neue Art der Behandlung auch auf längere Sicht erfolgreich ist, weil sie die Leistung des Herzens dauerhaft verbessert und die Regeneration des beschädigten Herzmuskels ermöglicht. Eine Multicenter-Studie an mehreren Krankenhäusern sei bereits in Vorbereitung.

Professor Steinhoff, Direktor der Klinik und Poliklinik für Herzchirurgie am Universitätsklinikum Rostock, und seine Mitarbeiter stellten der internationalen Öffentlichkeit die Ergebnisse ihrer Studie zur kardialen Stammzelltherapie vor. Dabei wurden Patienten nach einem Herzinfarkt körpereigene Stammzellen direkt in den Herzmuskel injiziert. Ergebnis der Behandlung war eine Verbesserung der Herzfunktion und sogar die Wiederherstellung beschädigten Herzgewebes durch die Stammzellen. „Wir haben in einer Studie unter gut kontrollierten Bedingungen insgesamt 40 Patienten verglichen und auch in der Langzeitbeobachtung eine signifikante Verbesserung der Herzfunktion nachweisen können“, so Professor Steinhoff. Phase I und Phase II der Studie seien nunmehr abgeschlossen und haben die Sicherheit und Effizienz der Behandlung beweisen können. Insgesamt sind schon über hundert Patienten weltweit mit der Injektion von aufgereinigten AC133+ Knochenmarkstammzellen behandelt worden. Wegen der positiven Ergebnisse sei nun eine Multicenter-Studie in Planung. Dabei wird die in Rostock entwickelte Behandlungsmethode an mehreren anderen Kliniken im ganzen Bundesgebiet und international getestet.

„Unsere Präsentation hatte eine sehr große Resonanz und wurde lebhaft diskutiert“, sagt Professor Steinhoff. Dies sei umso wichtiger, als der derzeit laufende Kongress das auch international meinungsbildende Forum für das Fachgebiet Herzchirurgie darstelle, so Professor Steinhoff weiter. Die Tagung der amerikanischen Gesellschaft für Thoraxchirurgie AATS (American Association for Thoracic Surgery) begann am 29. April und dauert bis zum 3. Mai 2006 an. Fast 4000 Herzchirurgen aus der ganzen Welt treffen sich zu diesem Kongress im Pennsylvania Convention Center in Philadelphia.

Prof. Dr. Gustav Steinhoff
Klinik und Poliklinik für Herzchirurgie
Universitätsklinikum Rostock
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel. 0381/4946100
Fax. 0381/4946102
Mail. gustav.steinhoff@med.uni-rostock.de

Professor Dr. Gabriele Nöldge-Schomburg
Dekanin der Medizinischen Fakultät
Universität Rostock
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4945001
Fax. 0381/4945002

Media Contact

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-rostock.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer