Bluthochdruck und Diabetes gefährden auch die Nieren

Für jeden Patienten mit Bluthochdruck oder Diabetes sei auch der Besuch beim Nephrologen wichtig. Nur so lasse sich eine nachhaltige Schädigung der Nieren oder ein dauerhaftes Versagen dieser Organe verhindern. Das betont Professor Christoph Wanner, Leiter der Nephrologie an der Medizinischen Klinik I der Universität Würzburg, im Vorfeld einer Tagung.

Vielen Menschen ist der Nephrologe als Facharzt für Nieren- und Hochdruckerkrankungen noch kein Begriff. Gerade aber für Patienten mit Bluthochdruck und Diabetes kann dieser Spezialist zum wichtigen Ansprechpartner werden: „Bluthochdruck und Zuckerkrankheit sind nämlich die Hauptursachen für chronische Nierenleiden. Deshalb gehört der Besuch beim Nephrologen zur Behandlung dieser Erkrankungen dazu“, so Wanner anlässlich des 3. Würzburger KfH-Symposiums Nephrologie, das vom 5. bis 6. Mai im Zentrum für Operative Medizin (ZOM) stattfindet.

„An die Nieren denkt man häufig nicht zuerst. Sie tun nicht weh. Einen Nephrologen erst zu konsultieren, wenn sich schon Nierenfunktionsstörungen zeigen, ist zu spät. Dann ist meist schon viel verloren, denn geschädigte Nieren lassen sich nicht heilen,“ erklärt Hans Joachim Tönnis, Leiter des KfH-Bildungszentrums und Veranstalter des Symposiums. Er und Wanner sehen sich mit ihren Kollegen in der Pflicht, die Zusammenarbeit mit den Hausärzten noch mehr auszuweiten. Außerdem wollen die Spezialisten das Wissen über die Ursachen und Folgen von Nierenerkrankungen noch stärker allgemein bekannt machen.

Das KfH-Bildungszentrum veranstaltet sein Symposium in Würzburg zum dritten Mal gemeinsam mit der Universitätsklinik. Themen sind diesmal die Diagnostik und Therapie spezieller Nierenkrankheiten sowie die Behandlung von Blutarmut, die Folge einer Nierenerkrankung sein kann. Weiterhin geht es um die Behandlung von Nierenschäden, die durch Arzneimittel hervorgerufen werden können. Erwartet werden rund 130 Nephrologen aus dem gesamten Bundesgebiet.

Das KfH-Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation ist ein gemeinnütziger, eingetragener Verein, der bundesweit über 200 Nierenzentren betreibt. Dabei handelt es sich um spezialisierte Behandlungseinrichtungen für Patienten mit Nieren- und Hochdruckkrankheiten. Der Schwerpunkt liegt auf der Behandlung chronisch nierenkranker Menschen.

Das KfH beschäftigt über 6.000 Mitarbeiter, darunter mehr als 1.000 Nephrologen. In Würzburg ist es seit über 30 Jahren vertreten; sein Nierenzentrum befindet sich seit 1993 in unmittelbarer Nähe zur Universitätsklinik am Hans-Brandmann-Weg 1. Geleitet wird es von den Professoren Udo Bahner und Markus Teschner.

Weitere Informationen: Bildungszentrum des KfH-Kuratoriums für Dialyse und Nierentransplantation e.V., Dr. Hans Joachim Tönnis, T (0 61 02) 395-782.

Ansprechpartner für Medien

Robert Emmerich idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-wuerzburg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer