Schnitt oder Katheter in der Gefäßchirurgie

Für eine sorgfältige Abwägung zwischen offener Operation mit Hautschnitt oder interventionellen Katheterverfahren, bei denen ein Gefäß punktuell geöffnet wird, spricht sich Professor Wilhelm Sandmann anlässlich einer Konferenz zu Gefäßerkrankungen am 26. April aus. Sandmann ist Direktor der Klinik für Gefäßchirurgie und Nierentransplantation des Universitätsklinikums Düsseldorf. Entscheidendes Kriterium für die Behandlungsmethode bei der Behandlung der arteriellen Verschlusskrankheit, so Sandmann, sei der langfristige Erfolg beim Patienten. Daran müssten sich beide Verfahren kritisch messen lassen.

Die Vasynkon-Konferenz beschäftigt sich im fünften Jahr mit aktuellen Fragestellungen bei Gefäßerkrankungen. Seit der Entwicklung interventioneller Techniken stehen der Gefäßchirurgie Verfahren offen, die schneller und weniger belastend sind. Sandmann warnt jedoch vor zu viel Euphorie und unkritischer Übernahme interventioneller Techniken durch die Behandler.

Ein Beispiel ist die Behandlung des drohenden Schlaganfalls bei Verengung der Halsschlagadern. Über einen Katheter können verengte Halsgefäße erweitert werden und durch zusätzliche Einbringung von Stents besteht die Hoffnung, die Gefäße dauerhaft offen zu halten. Seit über 50 Jahren bewährt ist hingegen die offene Operation mit Entfernung des Gefäßkalkes. Patienten bevorzugen oft das Stent-Verfahren wegen der geringeren körperlichen Belastung und der schnelleren Behandlung. Ein sicherer langfristiger Erfolg mit Vermeidung eines Schlaganfalls ist hingegen zur Zeit nur von der offenen Behandlung belegt.

Kontakt: Prof. Dr. Dr. h.c. Wilhelm Sandmann, Dr. Dirk Grotemeyer, Tel.: 0211 / 81-17090

Ansprechpartner für Medien

Susanne Dopheide idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-duesseldorf.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Älteste Karbonate im Sonnensystem

Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde. Ein 2019 in Norddeutschland niedergegangener Meteorit enthält Karbonate, die zu den ältesten im Sonnensystem überhaupt zählen und zugleich einen Nachweis der…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen