BfArM erteilt Ciprobay Zulassung für Milzbrand

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat heute Ciprobay von Bayer zur Behandlung von Milzbrand zugelassen.

Bayer begrüßt diese Entscheidung der deutschen Zulassungsbehörde. Damit steht jetzt auch in Deutschland – als erstem Land in Europa – das Breitbandantibiotikum zusätzlich für diese Indikation zur Verfügung. Mit Ciprobay werden in den USA bereits tausende von Menschen behandelt, die nach Milzbrandanschlägen mit dem Erreger bacillus anthracis in Kontakt gekommen sein könnten.

Die zu Ciprobay vorliegenden Daten für die Indikation Milzbrand stellt Bayer selbstverständlich allen interessierten Ländern bzw. Gesundheitsbehörden zur Verfügung.

Ciprobay ist weltweit auf dem Markt und für ein breites Spektrum von Indikationen zugelassen, u.a. für die Behandlung von Harnwegs- und Niereninfektionen. Bisher sind ca. 300 Millionen Menschen mit dem Breitbandantibiotikum behandelt worden. Das Präparat ist das meist eingesetzte Antibiotikum seiner Klasse und zeichnet sich durch gute Verträglichkeit aus. In über 850 klinischen Studien ist die Wirksamkeit von Ciprobay nachhaltig belegt worden.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Ansprechpartner für Medien

BayNews

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik in Korallen

Wie Plastik das Leben im Ozean beeinträchtigt, ist eine der drängenden Fragen der Meeresforschung. Eine neue Studie des Leibniz-Zentrums für Marine Tropenforschung (ZMT) befasst sich mit der Auswirkung von Mikroplastik…

HZDR-Forscher*innen kombinieren Magnetresonanz-Tomographie mit Protonentherapie

Den weltweit ersten Prototypen zur Echtzeit-Verfolgung für bewegliche Tumoren mittels Magnetresonanz-Tomographie (MRT) während der Protonentherapie wollen Forscher*innen des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) aufbauen. Dazu kombinieren sie am Nationalen Zentrum für Strahlenforschung…

Kleine Kraftpakete: Wie Rifforganismen den Folgen des Klimawandels widerstehen können

Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren. Die Meeresgeoökologin Dr. Marleen Stuhr vom Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) in Bremen leitete die…

Partner & Förderer