Systemische Familientherapie spart Kosten im Gesundheitswesen

Systemische Familientherapie ist ein sehr wirksames Therapieverfahren und kann im Gesundheitswesen Kosten in erheblichem Umfang sparen. Dies zeigen jedenfalls Studien aus den USA, die Professor Russel Crane, Utah, bei der heute beendeten Tagung „Systemische Forschung in Therapie, Pädagogik und Organisationsentwicklung“ in Heidelberg vorstellte.

Danach reduziert Familientherapie die Zahl von Arztbesuchen und die Durchschnittskosten der medizinisch-therapeutischen Behandlung von Patienten und deren Angehörigen. Die Auswertung von Krankenversicherungsdaten zeige etwa, dass sich die durchschnittlichen Behandlungskosten bei verhaltensgestörten Jugendlichen – über einen Zeitraum von 30 Monaten – durch Familientherapie auf ein Viertel senken ließen.

Dass Systemische Familientherapie insbesondere bei Kindern und Jugendlichen sehr wirksam ist, zeigen auch zahlreiche neuere Forschungsergebnissen, die Kirstin von Sydow, Dozentin und Psychotherapeutin aus Hamburg, in Heidelberg vorstellte. In Deutschland kann Systemische Familientherapie allerdings in der ambulanten Versorgung nicht über die gesetzlichen Krankenkassen abgerechnet werden. Ob das angesichts von Kosten und Nutzen der Familientherapie ethisch vertretbar ist, war eine Frage bei der Podiumsdiskussion mit Vertretern aus dem Gesundheitswesen.

Welche Erkenntnisse bringen systemische Ansätze in der Suchtforschung, für die Arbeit in Krankenhäusern oder in Wirtschaftsunternehmen? Das waren weitere Fragen, mit denen sich die Tagung vom 8. bis 10. März befasste. Die Tagung führte zum dritten Mal systemisch orientierte Forscher in Heidelberg zusammen, um Arbeits- und Forschungsschwerpunkte aus Systemischer Therapie, Organisationsentwicklung, Pädagogik, Soziologie oder Sozialarbeit zu präsentieren. Veranstaltet wurde die Tagung vom Institut für Medizinische Psychologie der Universitätsklinik Heidelberg zusammen mit der Systemischen Gesellschaft (SG) und der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF). Die Tagung wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Heidelberger Institut für systemische Forschung finanziell unterstützt.

Informationen zur Tagung:
Prof. Dr. Jochen Schweitzer (Tagungsleiter), Telefon 06221-56 81 52, E-Mail: Jochen.Schweitzer-Rothers@med.uni-heidelberg.de. Das Tagungsprogramm im Internet unter:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/zpm/medpsych/Programm_Sys_For_06.pdf

verantwortlich:
Bernhard Schorn
DGSF, Pohlmanstraße 13, 50735 Köln,
Fon (0221) 61 31 33 | Fax (0221) 9 77 21 94,
E-Mail: schorn@dgsf.org

Ansprechpartner für Medien

Bernhard Schorn idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen