Die Lösung von Problemen im Bereich der Lebensmittelsicherheit

Aufgrund des Zusammenhangs mit dem Ausbruch des tödlichen hämolytisch-urämischen Syndroms (HUS) durch den Verzehr verunreinigter Lebensmittelprodukte wurde die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf Attaching-Effacing Escherichia Coli (AEEC) gelenkt. Dies veranlasste die Wissenschaftsgemeinschaft dazu, die molekulare, immunologische und epidemiologische Basis von AEEC zu untersuchen, um effektive Strategien zur Kontrolle der damit verbundenen Infektionen bei Mensch und Tier zu entwickeln.

Attaching-Effacing Escherichia Coli (AEEC) bilden eine Reihe pathogener E. coli, die sowohl Menschen als auch Tiere befallen. E. coli gehören zur normalen Darmflora, da alle Säugetiere bei ihrer Geburt von E. coli besiedelt sind. Es sind jedoch nicht alle E. coli-Bakterienstämme harmlos. Enterohämorrhagische E. coli (EHEC) gelten beispielsweise als Infektionserreger der hämorrhagischen Kolitis beim Menschen und des hämolytisch-urämischen Syndroms (HUS) und die enteropathogenen E. coli (EPEC) sind die Auslöser der Diarrhöe bei Säuglingen und neugeborenen Tieren.

Die diese Krankheiten verursachenden E. coli-Bakterien weisen spezielle Eigenschaften (Virulenzmerkmale) auf, über die sie Krankheiten auslösen können. Deshalb kann die Verfügbarkeit einer Gencodierung für Virulenzmerkmale dazu genutzt werden, diese Krankheitserreger von den nicht-pathogenen E. coli-Bakterien zu unterscheiden, die normalerweise im Darm vorkommen.

Zwölf europäische, kanadische und israelische Forschungslaboratorien aus dem medizinischen und dem veterinärmedizinischen Sektor arbeiteten gemeinsam an der Aufschlüsselung der molekularen, immunologischen und epidemiologischen Basis zur Kontrolle zoonotischer AEEC-Infektionen. Die Untersuchung der AEEC-Pathogenese bildet den Hauptschwerpunkt für die Bestimmung der Virulenzfaktoren, die eine Konzentration der Eradikationsstrategie auf die definierten Pathotypen ermöglichen.

Die Virulenzfaktoren pathogener Bakterien können von bestimmten Regionen des prokaryotischen Genoms, den Pathogenitätsinseln, codiert werden. Pathogenitätsinseln gehören zur Gruppe der genomischen Inseln, verbreiteten Genelementen mit einer Reihe gemeinsamer Eigenschaften. Sie kommen im Genom pathogener Bakterienstämme einer bestimmten Spezies vor, fehlen jedoch oder finden sich nur selten in denen nicht-pathogener Varianten derselben oder einer verwandten Spezies.

Durch horizontalen Gentransfer konnten genomische Inseln geschaffen werden, und aufgrund ihrer genetischen Variabilität spielen diese eine wichtige Rolle in der mikrobiellen Evolution. Enteropathogene Escherichia Coli (EPEC) und Enterohämorrhagische E. Coli (EHEC) verfügen über eine Pathogenitätsinsel (PAI), die auch als Locus of Enterocyte Effacement (LEE) bezeichnet wird und ihnen die Fähigkeit verleiht, die typischen „Attaching and Effacing“ Schädigungen der „Brush Border“ zu verursachen. Im Gegensatz zu anderen E. coli-Pathogenitätsinseln galt der LEE als unveränderlich. Im Rahmen eines Versuchs zur Quantifizierung und Analyse der Unveränderlichkeit des LEE in AEEC-Bakterienstämmen in vivo und in vitro belegten die Forschungsergebnisse jedoch, dass auch der LEE veränderlich ist.

Da AEEC-Infektionen sowohl als Erkrankungen beim Menschen als auch beim Tier ernste Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit haben können, sind Fortschritte beim Verstehen der molekularen, immunologischen und epidemiologischen Grundlage von AEEC-Infektionen von äußerster Wichtigkeit für das Gesundheitswesen. Durch ausreichende Kenntnisse über diesen Krankheitserreger können folglich negative Auswirkungen auf die Lebensmittelsicherheit vermieden werden.

Ansprechpartner für Medien

Dr. Eric Oswald ctm

Weitere Informationen:

http://www.envt.fr

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Niedertemperaturplasmen: Die maßgeschneiderte Welle

Plasmen werden in der Industrie zum Beispiel eingesetzt, um Oberflächen gezielt zu verändern, etwa Brillengläser oder Displays zu beschichten oder mikroskopische Kanäle in Siliziumwafer zu ätzen – eine Milliarden-Dollar-Industrie. Allerdings…

Innovationen durch haarfeine optische Fasern

Wissenschaftler der Universität Bonn haben auf ganz einfache Weise haarfeine, optische Faser-Filter gebaut. Sie sind nicht nur extrem kompakt und stabil, sondern auch noch in der Farbe abstimmbar. Damit lassen…

So schlank werden die Häuser der Zukunft

Ingenieurinnen und Ingenieure der HTWK Leipzig erforschen neue Materialien, um Gebäude nachhaltiger zu machen und Ressourcen zu sparen In der Einsteinstraße in Dresden entsteht aktuell ein Haus, das einen Einblick…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen