Migräne – wenn Schmerzen biologisch sinnlos sind

Forscher des Uniklinikums Jena erklären den lästigen Kopfschmerz am 19. Februar

Schmerz ist in der Regel ein Warnsignal – für eine Verletzung, Entzündung oder sonstige Gewebeschädigung. Die als unangenehm empfundenen Nervensignale aktivieren die körpereigene Abwehr und unterstützen die Heilung. So lästig sie sind – Schmerzen sind daher durchaus sinnvoll.

Nicht so im Fall der Migräne: Dieser spezifische Kopfschmerz hat biologisch keine erkennbare Warnfunktion. „Migräne ist eine Schmerzerkrankung, bei der die Schmerzempfindung keinen sinnvollen Zweck erfüllt“, erklärt Prof. Dr. Hans-Georg Schaible, Direktor des Instituts für Physiologie I am Universitätsklinikum Jena (UKJ). Diese und weitere Erkenntnisse rund um die häufige Krankheit Migräne, an der 10 bis 20 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal im Leben leiden, wird Prof. Schaible am 19. Februar zum Tag der Gesundheitsforschung vorstellen und erläutern. „Die Ursachen für Migräne kennen wir bis heute nicht“, so der Schmerzexperte. Dennoch haben die Forscher neue Erkenntnisse gewonnen, auch dank der Möglichkeiten moderner bildgebender Verfahren. Schaible: „Es gibt Hinweise darauf, dass das Schmerzsystem bei Migräne durch bestimmte Veränderungen im Hirnstamm aktiviert werden könnte.“ Zudem wissen die Mediziner heute genauer, in welchen Hirnregionen der Schmerz entsteht. „Da haben bereits wir viel gelernt“, ist Prof. Schaible überzeugt.

Auch wenn es heute gute Behandlungsmöglichkeiten für Migräne mit Hilfe von Medikamenten gibt, ist die Krankheit nicht heilbar. „Eine schwere Migräne, bei der die Anfälle mit Kopfschmerzen, Übelkeit bis hin zu Lähmungen wöchentlich auftreten, ist eine große Belastung für die Betroffenen“, so Prof. Schaible. Besonders die Entwicklung von Migräneprophylaxe sei daher ein wichtiges Forschungsziel für Mediziner und Naturwissenschaftler. Ebenso wichtig sei es, Mechanismen des Schmerzes zu verstehen, um wirksame Hilfen entwickeln zu können. Was hier die Wissenschaft bereits herausgefunden hat, wird Prof. Schaible in seinen Vorträgen zu Migräne um 13.30 Uhr und zu Schmerz um 15.30 Uhr ausführen.

19. Februar 2006
Tag der Gesundheitsforschung „Die Welt im Gehirn“, Universitätsklinikum Jena
13.30 Uhr „Migräne – ein sinnloser Kopfschmerz?“
15.30 Uhr „Wo und wie entsteht Schmerz?“
Prof. Hans-Georg Schaible, Institut für Physiologie I,
Expertengespräch zu Kopfschmerz und Schmerz – 13.00 Uhr

Media Contact

Helena Reinhardt idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Quanten-Shuttle zum Quantenprozessor „Made in Germany“ gestartet

Das Rennen um den Quantencomputer ist im vollen Gange. In der Grundlagenforschung gehört Deutschland schon lange zur Weltspitze. Ein Zusammenschluss des Forschungszentrums Jülich mit dem Halbleiter-Hersteller Infineon will die Ergebnisse…

Künstliche Intelligenz verstehbar machen – Erklärprozesse gestalten

Wissenschaftler der Universitäten Paderborn und Bielefeld erforschen neue Form der Mensch-Maschine-Interaktion Bewerbungen aussortieren, Röntgenbilder begutachten, eine neue Songliste vorschlagen – die Mensch-Maschine-Interaktion ist inzwischen fester Bestandteil des modernen Lebens. Grundlage…

Ultraschnelle Elektronenmessung liefert wichtige Erkenntnisse für Solarindustrie

Mit einem neuen Verfahren analysieren Physiker der TU Bergakademie Freiberg in Kooperation mit Forschenden aus Berkeley (USA) und Hamburg erstmals die Prozesse in einem Modellsystem für organische Solarzellen innerhalb von…

Partner & Förderer