Psychotherapie-Ambulanz der Universität Marburg behandelt Schizophrenie

Die Psychotherapie-Ambulanz der Universität Marburg bietet nun auch Behandlungen von Patienten mit Schizophrenie. Um deren traditionelle Behandlung interdisziplinär zu erweitern, kooperiert die Psychotherapieambulanz Marburg unter Leitung von Prof. Dr. Winfried Rief mit verschiedenen Fachärzten für Psychiatrie sowie mit einigen Hausärzten. Dahinter steht die Erkenntnis, dass Patienten, die neben der neuroleptischen Medikamente auch an einer psychologischen Behandlung teilnahmen, eine deutlichere Besserung erfuhren als wenn eine rein medikamentöse Behandlung erfolgte.

Die neue Therapieform legt großen Wert darauf, gemeinsam mit den Betroffenen ein individuelles Erklärungsmodell der geschilderten Probleme zu erarbeiten. Es werden Strategien vermittelt, wie mit belastenden Symptomen wie Stimmen hören, Stimmungsschwankungen oder Ängsten umgegangen werden kann. Ferner wird sich bei Bedarf Zeit genommen, um Vorstellungen und Überzeugungen zu überprüfen, mit denen Betroffene in ihrer Umwelt auf Unverständnis oder Ablehnung stoßen. Ähnlich wie in der Behandlung von Depressionen erfolgt eine intensive Beschäftigung und Hinterfragung von Überzeugungen, die selbstwertschädigend sind. Aufgrund der bisherigen Effektivitätsnachweise ist diese Form der psychologischen Therapie in England in die Richtlinien für die Behandlung von Psychosen aufgenommen worden (NICE-Guidelines).

Hintergrund ist, dass die Probleme von Menschen mit einer schizophrenen Erkrankung vielfältig sind. So leiden Betroffene einerseits direkt unter den für die Erkrankung typischen Symptomen, wie Halluzinationen oder Verfolgungsideen. Andererseits nehmen sie wahr, dass die Kommunikation mit anderen durch Zerfahrenheit im Denken erschwert ist und dass sie aufgrund ihrer Symptome deutliche soziale und berufliche Leistungseinbußen verzeichnen müssen. Hinzu kommen Folgeprobleme wie die negative Erfahrung von möglicherweise unfreiwilligen Psychiatrieaufenthalten oder das Erleben von Unverständnis und Stigmatisierung durch Dritte. Dies alles führt zu extremer Verunsicherung bis hin zu Traumatisierung. Nach dem Abklingen einer akuten Episode leben viele Betroffene in permanenter Angst vor Rückfällen und erneutem Kontrollverlust. Die Vielfalt und Schwere dieser Probleme führt oft zu Hoffnungslosigkeit, manchmal bis hin zu Selbstmordabsichten.

Medikamente aus der Gruppe der Neuroleptika gelten seit ihrer Einführung als Therapie erster Wahl in der Behandlung von schizophrenen Psychosen. Sie leisten in vielen Fällen einen wertvollen Beitrag zur Minderung der Symptomatik und tragen bei regelmäßiger Einnahme deutlich zu einer Verringerung von Rückfallraten bei. Nachteile einer neuroleptischen Medikation bestehen darin, dass es häufig zu unerwünschten Begleitwirkungen kommt, die quälend und sozial beeinträchtigend sein können. Dies führt dazu, dass viele Patienten die medikamentöse Therapie ablehnen, abbrechen oder nur unter massivem Druck annehmen. Darüber hinaus bestehen trotz neuroleptischer Behandlung oft weiterhin beeinträchtigende Symptome. Schließlich ist die medikamentöse Behandlung an ihre Grenzen angelangt, wenn es um Patienten geht, die nicht davon zu überzeugen sind, dass sie überhaupt „krank“ sind und von einer medikamentösen Behandlung profitieren könnten.

Eine Ursache für die oft einseitige Betonung auf medikamentöse Ansätze liegt darin, dass Schizophrenie oft als ausschließlich biologisch bedingte psychische Erkrankung gewertet wird, deren Symptome einer Psychotherapie nicht zugänglich sind. Forschungsbemühungen der letzten 10-15 Jahre haben jedoch zeigen können, dass die spezifischen Verarbeitungsmechanismen, die mit psychotischem Erleben in Verbindung gebracht werden, sich zum Teil auch in der gesunden Normalbevölkerung finden lassen. Solche Erkenntnisse haben maßgeblich dazu beigetragen, dass es in jüngerer Zeit zu einem gesteigerten Forschungsinteresse am Einsatz kognitiv-verhaltenstherapeutischer Techniken für Schizophrenie gekommen ist.

Weitere Informationen:

Die Psychotherapie-Ambulanz der Universität Marburg bietet eine Behandlung nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen: Sie umfasst einen Zeitraum von ca. 25 Therapiestunden über einen Zeitraum von etwa drei Monaten. Patienten haben die Möglichkeit, ihre behandelnden Ärzte darauf anzusprechen, um eine Überweisung zu erhalten, so dass die Kosten von der Krankenkasse getragen werden.

Kontakt
Psychotherapie-Ambulanz der Universität Marburg (PAM)
Leitung: Prof. Dr. Winfried Rief
Gutenbergstrasse 18, 35032 Marburg
Ansprechpartner: Dr. Tania Lincoln (06421/2823647)
Dipl. Psych. Michael Ziegler (06421/2823698)
Dipl. Psych. Stephanie Mehl (06421/2823697)
Tel.: 06421/2823657 (Sekretariat der Psychotherapieambulanz Marburg)

Media Contact

Dr. Viola Düwert idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-marburg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close