Diabetischer Fuß: Amputationen vermeiden durch optimale Wundversorgung

Fortbildung im Bergmannsheil für niedergelassene und Klinikärzte – Neue Therapieansätze vom Antibiotikum bis zur Made

Etwa 1.400 Patienten in Bochum leiden am diabetischen Fußsyndrom (DFS) oder seinen Folgen: Ausgelöst durch eine Schädigung der Nerven infolge von Diabetes, oft kombiniert mit einer Durchblutungsstörung der Beine, kann es zu einer lebensbedrohlichen Entzündung führen, die früher häufig nur durch eine Amputation beherrscht werden konnte. Neue Therapiekonzepte, insbesondere die bessere Versorgung chronischer Wunden, konnten jedoch in den letzten Jahren die Behandlung des diabetischen Fußsyndroms verbessern und Amputationen vermeiden helfen. Über den aktuellen Stand der Forschung können sich niedergelassene und Klinikärzte beim Symposium „Diabetisches Fußsyndrom – Modernes Wundmanagement“ am 14. Januar 2006 (9 bis 13 Uhr, Hörsaal 1) im Bergmannsheil informieren.

Neue Therapieansätze: Vakuum, Maden, Wuchsfaktoren

Bei der Fortbildung werden auch neue Ansätze zur Wundversorgung vorgestellt, z.B. spezielle Vakuum-Therapieverfahren, der Einsatz von Maden als „Bioingenieure“ oder die Verwendung spezieller Wuchsfaktoren. „Die Palette der Verfahren zur Behandlung chronischer Wunden hat sich enorm erweitert“, erklärt PD Dr. Steffen Hering von der Medizinischen Klinik I des Bergmannsheil. „Allerdings zeigt die klinische Erfahrung, dass diese individuell ausgewählt und angepasst werden müssen.“ Ziel ist es, die die Liegezeiten der Patienten zu verkürzen und so die Behandlungskosten zu senken.

Stationäre Versorgung vorbildlich

Im Bergmannsheil, seit 1999 europäisches „Center of Excellence“ für die Versorgung von diabetischer und endokrinologischer Patienten und seit 2003 anerkanntes Fußbehandlungszentrum der deutschen Diabetesgesellschaft, werden immer mehr Patienten mit einem diabetischem Fußsyndrom behandelt. Dabei steht neben einer interdisziplinären Diagnostik und Therapie des Fußsyndroms unter Einbeziehung aller Fachrichtungen wie Diabetologen, Radiologen, Gefäßspezialisten und Chirurgen eine stadiengerechte und strukturierte Wundbehandlung im Vordergrund. Neben einer umfassenden Wundsäuberung, einer konsequenten Entlastung des Fußes und spezieller Verbandstechniken ist eine antibiotische Therapie bei Infektionen unerlässlich.

Kooperation zwischen Klinikern und niedergelassenen Kollegen

Ein Schwerpunkt des Symposiums liegt auf der strukturierten ambulanten und stationären Versorgung von Patienten mit Fußläsionen. Ärzte des Qualitätsnetzes Diabetes, eines Zusammenschlusses von niedergelassenen Ärzten und Klinikern, stellen u.a. aktuelle Versorgungsleitlinien vor, die die Behandlung verbessern sollen. „Die optimale Vernetzung von niedergelassenen Ärzten und Klinikern ermöglicht auch über die stationäre Versorgung hinaus eine strukturierte Behandlung nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen“, erklärt Dr. Hering.

Weitere Informationen

PD Dr. Steffen Hering, Medizinische Klinik I, Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechselerkrankungen, Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannsheil Bochum, Klinikum der Ruhr-Universität, Bürkle-de-la-Camp-Platz 1, 44789 Bochum, Tel. 0234/302-3602, E-Mail: steffen.hering@bergmannsheil.de

Media Contact

Dr. Josef König idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close