Bluterkranke müssen keine Infektionsrisiken eingehen

Bluterkranke befinden sich in einem Dilemma. Einerseits sind sie fortwährend auf die Gabe von Blutprodukten angewiesen. Andererseits steigt mit der Zahl der verabreichten Blutplasma-Präparate auch das Infektionsrisiko. Bei der Lösung dieses Problems die Bluterkranken zu unterstützen, hat sich jetzt das „Bündnis zur Förderung der Sicherheit von Hämophilen e.V.“ vorgenommen. Ein wesentlicher Schritt zur Verbesserung der Therapiesicherheit besteht dabei in der Anwendung von Konzentraten aus rekombinanten Gerinnungsfaktoren. Das betonte der Sprecher des neu gegründeten Vereins, Prof. Dr. Helmi Storch, Erfurt, auf einer Pressekonferenz in Berlin.

Weltweit leiden über 400.000, in Deutschland ca. 8.000 Menschen an Hämophilie. Bei ihnen ist die Blutgerinnung gestört, was meist auf einen vererbten Defekt des Gerinnungsfaktors VIII oder auch IX zurückzuführen ist. Etwa die Hälfte der Patienten sind dauerhaft auf die Gabe von Gerinnungsfaktoren angewiesen. Zwei von drei Bluterkranken bleiben allerdings ohne Diagnose. „Die Erkrankung verläuft in der Regel keineswegs so spektakulär wie von vielen angenommen“, hob Storch hervor. Seinen Ausführungen nach sind es meist unscheinbare Verletzungen, die zu Blutungen führen. Und diese müssen nicht einmal auffallen. Orthopädische Schäden, zum Beispiel nach Einblutungen in Gelenke, und Behinderung können die Folge sein.

Obwohl die Sicherheit der Plasmapräparate von menschlichen Blut- und Plasmaspendern enorm gesteigert werden konnte, bleibt ein Restrisiko. Rekombinante Präparate dagegen stammen aus Zellkulturen. Bei ihrem Einsatz ist eine Übertragung von Krankheitserregern, wie sie bei Spendern vorkommen, vollkommen ausgeschlossen. Dass derzeit nur knapp die Hälfte der Bluterkranken in Deutschland in den Genuss dieser sicheren Therapie kommt, hielt Storch für einen unhaltbaren Zustand und sagte wörtlich: „Wir werden dafür sorgen, dass Deutschland in der Sicherheit der Hämophilenversorgung nicht den Anschluss an die internationale Entwicklung verliert.“

Media Contact

Martin Wiehl presseportal

Weitere Informationen:

http://www.bfsh.info

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer