Bessere Chancen für Kinder mit Hirntumoren

Wissenschaftler des Nationalen Genomforschungsnetzes (NGFN) haben einen molekularen Marker entdeckt, der es erleichtert, den Verlauf von speziellen Hirntumoren bei Kindern, den Medulloblastomen, vorherzusagen. Dies ermöglicht es Ärzten, rechtzeitig gezielte Therapiemaßnahmen zu ergreifen. Das Medullablastom tritt bei Kindern meistens im Alter von sieben Jahren auf und zählt zu den häufigsten bösartigen Hirntumoren. Trotz intensiver Behandlungsmaßnahmen stirbt fast die Hälfte der jungen Patienten.

Frank Mendrzyk und Dr. Bernhard Radlwimmer vom Brain Tumor Network am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg untersuchten Tumorgewebe von mehr als 200 Patienten, um aufzuklären, wie das Medullablastom entsteht. Dabei stießen sie auf das Gen CDK6, das eine Schlüsselrolle für das Wachstum und die Differenzierung von Tumorzellen zu spielen scheint. Mendrzyk und Radlwimmer fanden heraus, dass die Tumorerkrankung ungünstig verläuft, wenn mehrere Kopien von CDK6 vorliegen. Das Genprodukt lässt sich mit bereits etablierten, diagnostischen Verfahren gut nachweisen und kann den Ärzten als wichtiger Anhaltspunkt dienen, um zu beurteilen, wie es um ihre Patienten steht. Auch für den Einsatz in klinischen Studien eignet sich CDK6: Es weist darauf hin, ob und wie gut eine Behandlung bei den kleinen Patienten anschlägt.

Auch das Gen PPM1D, das schon von anderen Krebserkrankungen bekannt ist, scheint an der Entstehung von Medullablastomen beteiligt zu sein. Die NGFN-Forscher konnten nachweisen, dass sein Genprodukt in dem von ihnen untersuchten Tumorgewebe vermehrt produziert wird. PPM1D hebt die Wirkung eines anderen Gens auf, das die Krebsentstehung unterdrückt. Zellen, denen PPM1D fehlt, sind dagegen resistent gegenüber einer Entartung zur Krebszelle. „Um die genaue Rolle von CDK6 und PPM1D bei der Entstehung von Medullablastomen zu verstehen, müssen wir noch weitere Untersuchungen durchführen“, erläutert Radlwimmer. „Mit diesem Wissen hoffen wir neue, wirkungsvolle Therapien entwickeln zu können.“

Die Ergebnisse wurden in der aktuellen Ausgabe des Journals of Clinical Oncology veröffentlicht.

Media Contact

Dr. Julia Rautenstrauch presseportal

Weitere Informationen:

http://www.ngfn.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close