Zubereitung von Speisen in der Mikrowelle

Die Zubereitung von Speisen in der Mikrowelle ist einfach, spart Zeit und Energie. Die schon seit den 60er Jahren auf dem Markt gekommenen Geräte gehören heute zur Grundausstattung vieler deutscher Haushalte. Auch wenn die Mikrowelle den traditionellen Herd mit Backofen nicht ersetzen kann, gelingt das Auftauen, Erhitzen und Garen einzelner Portionen schnell und ohne Probleme.


Viele Verbraucher fürchten heute noch, dass die Arbeitserleichterung mit gesundheitlichen Risiken verbunden ist. Diese Sorge ist jedoch unbegründet. Die elektromagnetischen Wellen versetzen die Bestandteile der Lebensmittel lediglich in Schwingung, so dass Wärme entsteht. Die Zusammensetzung des Gerichts verändert sich nicht und auch Strahlen können nicht aufgenommen werden. Der Nährstoffverlust ist in der Mikrowelle nicht höher als bei der Zubereitung im Topf oder Ofen.

Grundsätzlich gilt: Bei jedem Erhitzungsvorgang wird ein Teil der Vitamine und anderer Nährstoffe unwirksam. Der Verlust hält sich in Grenzen, wenn die verwendete Wassermenge gering und die Garzeit kurz ist.

Das Prinzip der Mikrowelle ist recht einfach: Im Gerät befindet sich ein Sender, das Magnetron. Es erzeugt elektromagnetische Wellen, die in den Innenraum geleitet und durch einen rotierenden Flügel gleichmäßig verteilt werden.

Mehr zum Thema erfahren Sie ab sofort in der Rubrik „Zubereitung und Lagerung“ auf www.was-wir-essen.de. Ein Filmausschnitt veranschaulicht, wie Lebensmittel mit Hilfe von elektromagnetischen Wellen erwärmt werden.

Media Contact

Harald Seitz aid infodienst

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close