Verbesserung der Lebensqualität bei Pankreaskarzinom

Internationale Multicenter-Studie in der Medizinischen Klinik III – Großhadern


Bei Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom trägt eine palliative Chemotherapie mit Gemcitabin (Gemzar®) zur Verlängerung des Überlebens und zur Verbesserung der Lebensqualität bei. Eine auf dem diesjährigen ASCO Kongress in Orlando vorgestellte Phase III Studie konnte nun zeigen, dass die Kombination von Gemcitabin mit dem Tyrosinkinase-Inhibitor Erlotinib (Tarceva®) zu einer geringen, jedoch statistisch signifikanten Verlängerung sowohl des Progressions-freinen Überlebens als auch des Gesamtüberlebens führen kann. Vor allem die Subgruppe der Patienten, die unter Therapie ein charakteristisches Hautexanthem entwickelten, scheint von der Kombinationstherapie besonders zu profitieren.

Seit kurzer Zeit besteht nun zudem die Möglichkeit, Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom im Rahmen einer klinischen Studie mit dem Angiogenesehemmer Bevacizumab (Avastin®) zu behandeln. Bevacizumab ist ein gegen den „vascular endothelial growth factor“ (VEGF) gerichteter monoklonaler Antikörper und wurde im Frühjahr dieses Jahres in Deutschland bereits für die Behandlung des metastasierten kolorektalen Karzinoms zugelassen.

Aufgrund vielversprechender Daten von Phase II Studien soll nun in einer internationalen, randomisierten, Plazebo-kontrollierten Phase III Studie geprüft werden, ob die zusätzliche Gabe von Bevacizumab zu Gemciatibin und Erlotinib in der first-line Therapie zu einer weiteren Verbesserung des Gesamtüberlebens führen kann.

Patienten können in der Medizinischen Klinik III am Klinikum der Universität München vorgestellt werden. Als Ansprechpartner stehen PD Dr. Heinemann, Dr. Böck und Frau S. Lorenz, jeweils über die Zentrale unter der Telefonnummer 089/7095-0 zur Verfügung.

Media Contact

S. Nicole Bongard idw

Weitere Informationen:

http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close