Digitale Gutachter verbessern Krebsvorsorge

Ärzte können ihre Diagnosen mit Hilfe von Computern verbessern. Siemens hat dazu verschiedene Verfahren entwickelt, die riesige Datenmengen sinnvoll und rasch auswerten, wie das Forschungsmagazin Pictures of the Future berichtet. Beispiel Lungenkrebs: Bei Untersuchungen des Brustraums mit Computertomographen entstehen etwa 1000 Einzelbilder, die ein Radiologe beispielsweise auf verdächtige Lungenknötchen durchforsten muss. Lungenkrebs gehört zu den häufigsten und bösartigsten Tumoren. Wie bei anderen Krebsarten sind die Therapieaussichten jedoch umso größer, je früher die Krankheit erkannt wird. Die Software hilft dabei, indem sie die Bilder automatisch auswertet und verdächtige Knötchen markiert. Das erspart Ärzten Routinearbeit, und sie können sich den wichtigsten Befunden eingehender widmen.

Die Software LungCARE NEV ist bereits auf dem Markt erfolgreich. Sie wird in mehr als 100 Kliniken weltweit eingesetzt. NEV kann Knötchen mit Durchmessern von nur drei Millimetern erfassen. Sie erkennt die Strukturen, die zu einer Liste von Knötchen-Charakteristika passen. Wenn ein Radiologe die Lunge eines Patienten analysiert, arbeitet NEV gleichzeitig im Hintergrund. Das Programm markiert verdächtige Stellen, die er eventuell übersehen hat. Nach Angaben von Siemens Medical Solutions arbeiten Ärzte mit diesen Techniken zehn bis 30 Prozent genauer als zuvor. Bei späteren Untersuchungen kann die Software zwei Scans automatisch vergleichen und feststellen, ob sich ein verdächtiges Knötchen zwischenzeitlich verändert hat. Die neuesten Richtlinien der US-Gesundheitsbehörde FDA fordern, dass NEV „als Zweitgutachter“ eingesetzt wird. Mit steigendem Vertrauen der Radiologen in die neue Technik könnte NEV aber künftig auch als „unabhängiger Gutachter“ oder sogar für Erstdiagnosen zugelassen werden.

Auch bei der virtuellen Darmspiegelung kann eine Software helfen, verdächtige Polypen aufzuspüren. Führende Mediziner verwenden zur Untersuchung des Darms heute einen Computertomographen. Dabei können – wie bei einer konventionellen Darmspiegelung – Polypen übersehen werden. Um die Genauigkeit zu verbessern, hat Siemens kürzlich die Software syngo Colonography PEV (Polyp Enhanced Viewing) herausgebracht. Das System ist das erste von der FDA zugelassene Zweitgutachter-Produkt für die Koloskopie. Genau wie NEV bei Lungenknötchen verwendet PEV auf Expertenwissen basierende Algorithmen und empirische Lernverfahren, um verdächtige Strukturen zu entdecken und zu analysieren. Im Größenbereich ab sechs Millimetern hat das System eine Genauigkeit von etwa 95 Prozent und ist damit ähnlich gut wie ein Experte. Gefährlich werden Polypen erst ab etwa einem Zentimeter Größe. (IN 2005.11.3)

Media Contact

Dr. Norbert Aschenbrenner Siemens InnovationNews

Weitere Informationen:

http://www.siemens.de/innovation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der „Humanmedizin“. zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Gedächtnistraining für das Immunsystem

Nach einer Infektion merkt sich das Immunsystem den Krankheitserreger und kann deshalb bei einer erneuten Infektion schnell reagieren. Wissenschaftler der Universität Würzburg haben jetzt neue Details dieses Vorgangs entschlüsselt. Wenn…

Wundheilende Wellen

Wie fragen Zellen in unserem Körper nach dem Weg? Selbst ohne eine Karte, die ihnen den Weg weist, wissen sie, wohin sie gehen müssen, um Wunden zu heilen und unseren…

Treffen der Generationen im Herzen der Galaxis

Astronomen finden eine bisher unbekannte Population von Sternen nahe dem Zentrum der Milchstraße Das Zentrum unserer Heimatgalaxie gehört zu den sternreichsten Gebieten des bekannten Universums. Innerhalb dieser Region haben nun…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close