Neuer ELISA-Test bestimmt die Nicht-Entwicklung von AIDS

Das französische Unternehmen Ivagen produziert und vertreibt den neuen ELISA-Test Anti-R7V zur Bestimmung von Antikörpern zum Schutz vor AIDS

Möglich macht die Produktion und den Vertrieb des neuen Testverfahrens ein abgeschlossener Lizenzvertrag zwischen Ivagen und dem Labor von Professor Chermann, der maßgeblich an der Entdeckung des für die Immunschwächekrankheit AIDS verantwortlichen Virus beigetragen hat. Der Test bestimmt die schützenden Antikörper Anti-R7V bei Personen, die im Vorfeld HIV- positiv getestet worden sind. Ein neuer Parameter weist dabei nach, wie sich die Krankheit bei HIV-Patienten weiter entwickelt.

Tatsächlich neutralisieren Anti-R7V-Antikörper aus Patientenserum alle Viren, und zwar unabhängig von Herkunft, Mutation oder Resistenz gegen antiretrovirale Wirkstoffe. Anti-R7V-Antikörper haben somit eine nachgewiesene Schutzfunktion. Zu non-progressiven HIV-infizierten Patienten zählen diejenigen, bei denen die Krankheit nach zehn Jahren noch nicht ausgebrochen ist. In diesen Fällen zeigen sich CD4- und Viruslastwerte stabil.

Der neue Anti-R7V-Elisa-Test von Ivagen stellt schützende Anti-R7V- Antikörper des Patienten fest, die sich bei mutierten oder reinen HIV- Stämmen gleichen, unabhängig davon, ob sie behandelt worden sind oder nicht.

Der Einsatz von Antiviren ist mit Nebenwirkungen für den Patienten verbunden, auch wenn die Wirksamkeit der betreffenden Behandlungen nicht in Frage gestellt wird. Der neue Elisa-Test Anti-R7V wird einmal vierteljährlich bei HIV-positiven Patienten zusätzlich zur Bestimmung des CD4-Werts und der eventuellen viralen Belastung durchgeführt und weist die Entwicklung des Krankheitsverlaufs nach. Er liefert Ärzten wichtige Hinweise auf den richtigen Zeitpunkt einer Antivirus-Therapie.

Eine Retrospektivstudie über 989 Proben von HIV-infizierten Patienten hat ergeben, dass eine Wechselbeziehung in Höhe von 85,7 Prozent zwischen einem Entwicklungsstillstand und vorhandenen Anti-R7V-Antikörpern besteht.

Ivagen ist vom 16. bis 19. November 2005 Aussteller auf der Fachmesse Medica 2005 in Düsseldorf, Halle 3, Stand 3K27 und vom 16. bis 20. Februar 2006 auf der Arablab 2006 in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate.

Hintergrund Ivagen:

Das Unternehmen mit Sitz im südfranzösischen Nîmes ist auf diagnostische Verfahren spezialisiert. Es produziert und vertreibt weltweit Tests für In-Vitro-Diagnose für die Human- und Tiermedizin sowie für die Pflanzenschutzmittelindustrie.

Kontakt:
IVAGEN SA
Pierre Olivier Weichlein, Export Manager
110 Allée Charles Babbage Espace Innovation II
F 30035 Nîmes Cedex
Tel.: +33 4 66 04 41 01
Fax: +33 4 66 87 08 31
E-Mail: po.weichlein@ivagen.com

Pressekontakt:
FIZIT – Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
– Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE –
Sascha Nicolai, Pressereferent
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: s.nicolai@fizit.de

Media Contact

Sascha Nicolai FIZIT - Pressebureau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der „Humanmedizin“. zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close