Neue DTG-Empfehlungen und Weltkarte zur Malariaprophylaxe (Stand Mai 2005) verfügbar

Die Karte kann auch im Internet heruntergeladen werden: <a target=_blank href=http://www.glaxosmithkline.de>www.glaxosmithkline.de</a> Pharma Websites/GSK-Pharma/Presse/Prophylaxe/Malaria/Bildmaterial.

Ärzte leisten in Deutschland bei der reisemedizinischen Beratung gute Arbeit. Einerseits geben sie ihren Reisenden in Malaria-Risikogebiete wichtige Ratschläge zur Vorbeugung und verordnen wirksame Medikamente. Andererseits reagieren sie bei möglichen Symptomen einer Malariainfektion nach Rückkehr aus Risikogebieten sehr sensibel. Denn erfreulicherweise hat sich die Zahl der malariabedingten Todesfälle in Deutschland in den letzten Jahren immer weiter reduziert.

Eine fundierte Grundlage für das Aufklärungsgespräch leisten erfahrungsgemäß die Empfehlungen zur Malariavorbeugung der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG). Diese wurden im Mai 2005 aktualisiert und neu veröffentlicht. Die veränderten Risiken wurden berücksichtigt und in der Länderliste und der Übersichtskarte entsprechend angepasst. Diese Empfehlungen bietet Ihnen GlaxoSmithKline als einziges Pharmaunternehmen exklusiv und kostenfrei an. Sie können das komplette Heft einschließlich der praktischen Weltkarte „Malariaprophylaxe 2005“ ab sofort kostenlos beim GSK Service-Team anfordern.

Die gut verträgliche Wirkstoffkombination Atovaquon/Proguanil (Malarone®) wird von der DTG weiterhin weltweit für alle Regionen empfohlen, in denen eine Malariaprophylaxe anzuraten ist. Zur Prophylaxe bei Kindern von 11-40 kg Körpergewicht steht eine spezielle Kinderdosierung zur Verfügung. In einigen Gebieten Südostasiens ist die Kombination aufgrund der dort vorherrschenden Resistenzen sogar die einzige empfohlene und in Deutschland zur Malaria-Chemoprophylaxe zugelassene Substanz. Auch als Notfalltherapie ist die Wirkstoffkombination in nahezu allen Regionen der Welt geeignet.

Erste Auskunft über das in dem jeweiligen Reiseziel bestehende Malariarisiko bietet die übersichtliche Weltkarte. Auf ihr ist zonenspezifisch ablesbar, in welchen Ländern eine Malariaprophylaxe oder Stand-by-Therapie anzuraten ist.

Die praktische Weltkarte „Malariaprophylaxe 2005“ im DIN A4-Format sowie die vollständigen Empfehlungen der DTG (Stand Mai 2005) liegen für Sie ab sofort kostenlos beim GSK-Service-Team bereit: Tel. 0800/1 22 33 55, Fax 0800/1 22 33 66, E-Mail: service.info@gsk.com oder im Internet unter www.reisemedizin.de/service/shop (anmeldepflichtig). Für tagesaktuelle Informationen zu allen Urlaubszielen empfehlen wir www.fit-for-travel.de.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline – eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen – engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Ansprechpartner für Journalisten:

Tobias Viering
PR Manager
Telefon: 089/360 44-8102
Fax: 089/360 44-8066
E-mail: Tobias.Viering@gsk.com

Florian Martius
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: 089/360 44-8329
Fax: 089/360 44-8066
E-mail: Florian.Martius@gsk.com

Media Contact

Tobias Viering GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG

Weitere Informationen:

http://www.glaxosmithkline.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer