Folsäure schärft den Geist

Das B-Vitamin wirkt wie Anti-Ageing für den Geist

Die Einnahme von Folsäure in hohen Dosen kann die geistige Leistungsfähigkeit von älteren Erwachsenen signifikant verbessern. Damit könnte ganz einfach durch die Einnahme einer Vitaminpille der durch das Altern einsetzende Abbau der geistigen Leistungsfähigkeit verlangsamt werden. Dieses überraschende Ergebnis berichten die Forscher der Wageningen University am derzeit in Washington stattfindenden Jahreskongress der Alzheimer Association.

Während des Alterns ist eine Verminderung der geistigen Leistungsfähigkeit nicht vermeidbar. In ihrer aktuellen Studie haben die niederländischen Forscher getestet, ob eine Verdoppelung der empfohlenen Dosis Folsäure den Geist positiv stimuliert. An der Studie nahmen 818 gesunde Probanden im Alter von 50 bis 75 Jahren teil. Diesen wurde für die Dauer von drei Jahren entweder 800 Mikrogramm Folsäure – das entspricht der Menge in 1,3 Kilogramm Erdbeeren – oder ein Placebo verabreicht. Anschließend mussten sich die Teilnehmer einem Intelligenztest unterziehen.

„Wir konnten feststellen, dass durch die Einnahme von Folsäure das Gedächtnis der Probanden ebenso gut war, wie das von 5,5 Jahre jüngeren Personen“, erklärte Studienleiterin Jane Durga. Die Forscher stellen jedoch klar, dass an der Studie nur gesunde und keine Alzheimer-Patienten teilgenommen haben. Ob das Vitamin eine Schutzwirkung gegen Alzheimer hat, ist somit nicht bewiesen.

Folsäure ist ein B-Vitamin, das vor allem in Getreide, dunkelfarbigem Obst und Gemüse, Orangen, Erdbeeren und Bohnen vorkommt. Dem Vitamin wurde schon in vorangegangenen Studien eine Schutzwirkung gegen Herzerkrankungen und Schlaganfälle attestiert.

Media Contact

Evelyn Lengauer pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.wau.nl http://www.alz.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

IDAS: Drohnenabwehr 2.0

Gewollt oder ungewollt – unbekannte Drohnen können ein Sicherheitsrisiko darstellen. Seit 2017 beteiligt sich die Uni Würzburg an einem Verbundprojekt, das dafür nach Lösungen sucht. Nun geht es in die…

Plastikmüll in der Arktis stammt aus aller Welt

– auch aus Deutschland. Forschende des AWI haben Herkunft von Plastikmüll an den Stränden Spitzbergens analysiert. „Citizen Science“ ermöglicht es interessierten Bürgerinnen und Bürgern aktiv an wissenschaftlicher Forschung mitzuwirken. Wie…

Neue Standards zur Quantifizierung des Hepatitis-B-Virus-Reservoirs in Leberzellen

Etwa 300 Millionen Menschen sind mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) chronisch infiziert, was zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen kann. Therapien zur Heilung von HBV werden daher dringend benötigt. Aufgrund der einzigartigen…

Partner & Förderer