Genitalwarzen- Neue Behandlungsmethoden

„Genitalwarzen sind eine lästige und weitverbreitete Krankheit mit hohem Ansteckungs-Potenzial. Eine Behandlung ist deshalb schon aus Rücksicht auf den Partner ratsam“, so Prof. Gerd Gross, Präsident der Deutschsprachigen Gesellschaft zur Prävention sexuell übertragener Krankheiten (Deutsche STD- Gesellschaft) im Gespräch mit dem Deutschen Grünen Kreuz.

Anlässlich des Internationalen Kongresses sexuell übertragener Krankheiten im Juni 2001 stellten der Präsident der Deutschen STD – Gesellschaft, Prof. Gerd Gross und Generalsekretär Prof. Hans C. Korting, moderne Methoden zur Behandlung von Genitalwarzen vor.

60 Prozent aller sexuell aktiven Deutschen sind Träger von HPV (Humane Papillomviren), die unter anderem für die Entwicklung von Genitalwarzen verantwortlich sind. Bei etwa ein bis zwei Prozent (400.000 – 800.000 Menschen in Deutschland) verursachen diese „Warzen-Viren“ Genitalwarzen.

Genitalwarzen sind meist klein und einzeln oder in kleinen Gruppen angeordnet. Sie können flach oder in blumenkohlartigen Formen wachsen und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, Juckreiz oder leichte Blutungen verursachen. Unabhängig von ihrer Größe oder Form enthalten alle Warzen die Viren und sind sehr ansteckend.

Im Gespräch mit dem Deutschen Grünen Kreuz betonten beide Wissenschaftler den Vorteil der Selbstbehandlung nach ärztlicher Anleitung gegenüber operativen Methoden:

„Bei umschriebenen Warzen ist oft eine Selbstbehandlung möglich. Die Behandlung verläuft nahezu schmerzfrei und hinterläßt keine Narben. Aber auch nach erfolgreicher Selbstbehandlung ist eine ärztliche Kontrolle wichtig“, so Prof. Korting von der Hautklinik der Universität München.

Auf dem Markt sind verschreibungspflichtige Cremes, deren Wirkung auf unterschiedlichen Prinzipien beruht. Eine der Cremes hemmt das Wachstum der Warzen durch den Wirkstoff Podophyllotoxin.

Der Vorteil dieses Wirkstoffes liegt laut Professor Gross, Direktor der Hautklinik der Universität Rostock, in seiner schnellen Wirksamkeit: „Podophyllotoxin bekämpft die Erreger schnell und verringert deshalb die Ansteckungsgefahr gegenüber dem Partner rasch und effektiv“.

Eine andere Creme regt durch den Wirkstoff Imiquimod das körpereigene Immunsystem an, sich aktiv gegen die Warzen-Viren zur Wehr zu setzen. Vorteilhaft ist hier, dass es nach der Abheilung seltener zum Wiederauftreten der Genitalwarzen kommt.

Die Professoren warnten in diesem Zusammenhang auch vor der Verwendung von sogenannten Podophyllin- Rezepturlösungen. Diese Lösungen können heftige Nebenwirkungen verursachen und sollten deshalb nach den aktuellen Leitlinien der Deutschen STD – Gesellschaft nicht mehr angewandt werden.

Media Contact

Sabine Fahle ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Massenreduzierte Fräswerkzeuge senken Energiekosten

Beim Fräsprozess mit Holz werden häufig mehrere Arbeitsgänge zusammengelegt, um Fertigungszeit zu sparen. Dazu wird ein Kombinationswerkzeug mit vielen unterschiedlichen Scheibenfräsern bestückt. Dementsprechend hoch ist das Gewicht – und die…

Neues Material zur CO₂-Abtrennung aus Industrieabgasen

Klimaschutz: Bayreuther Chemiker entwickeln neues Material zur CO₂-Abtrennung aus Industrieabgasen. Chemiker der Universität Bayreuth haben ein Material entwickelt, das einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zu einer nachhaltigen Industrieproduktion leisten…

Auf dem Weg zu einem geschlossenen Kohlenstoffkreislauf

Wie überkritisches Kohlendioxid die elektrochemische Reduktion von CO2 beeinflusst Auf dem Weg zu einer klimaneutralen Industrie spielt die elektrochemische Reduktion von Kohlendioxid eine wichtige Rolle: Mit ihrer Hilfe lässt sich…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close