Neue Studie zeigt: Vermehrter Schilddrüsenhormonbedarf bei Frauen die mit Östrogenen behandelt werden

Die Sektion Schilddrüse der Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie warnt vor den Folgen einer zu geringen Schilddrüsenhormonsubstitution

Mehr als 2% aller Frauen (ca. 500.000 bundesweit) müssen in Deutschland wegen Funktionsstörungen der Schilddrüse lebenslang Schilddrüsenhormon einnehmen. Eine aktuelle Untersuchung (1) zeigt, dass bei gleichzeitiger Anwendung von Östrogenen, z.B. zur Empfängnisverhütung oder als Hormonersatzbehandlung, sich eine Unterfunktion der Schilddrüse entwickeln kann. In der zitierten Studie waren es 40% aller Frauen, bei denen eine Unterfunktion auftrat.

Folgen einer Unterfunktion sind:

  • Zentralnervensystem: Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Kraftlosigkeit, Konzentrationsschwäche
  • Haut: trockene, kühle Haut
  • Herzkreislauf: fehlende Belastbarkeit, langsamer Herzschlag,
  • Stoffwechsel: Gewichtszunahme, Verstopfung, ständiges Frieren, Anstieg des Cholesterins

Ursache der Unterfunktion unter Östrogenen ist eine Vermehrung von Bindungseiweißen im Blut. Bindungseiweiße sind für den Transport von Schilddrüsenhormon zu den Organen verantwortlich. Durch die Zunahme der Bindungseiweiße kommt es zu einer stärkeren Bindung von Schilddrüsenhormon. Dadurch wird weniger Schilddrüsenhormon in den Geweben freigesetzt.

Berücksichtigt man die Häufigkeit einer Östrogenverordnung (die „Pille“ ist immerhin Verhütungsmittel Nr. 1 in Deutschland), lässt sich die erhebliche Bedeutung für die Frauengesundheit abschätzen. Deshalb sollte bei Frauen mit Schilddrüsenhormoneinnahme die Verordnung von Östrogenen zu einer sorgfältigen Überwachung der Schilddrüsenfunktion Anlass geben (2).

Besonderes Augenmerk muss auch auf die Schilddrüse von schwangeren Frauen gelegt werden. Liegt bereits vor der Schwangerschaft eine Unterfunktion vor, muss die Schilddrüsenhormondosis um bis zu 50% gesteigert werden, da es durch die von der Placenta gebildeten Östrogene zu gesteigerter Bildung der Bindungseiweiße kommt mit Abfall der Schilddrüsenhormonspiegel. Hierdurch ist die Versorgung des werdenden Kindes mit Schilddrüsenhormon gefährdet, was zu Entwicklungsverzögerung und Intelligenzminderung führen kann (3, 4). Deshalb wird in manchen Ländern eine generelle Überprüfung der Schilddrüsenfunktion in der Schwangerschaft empfohlen.

Literatur:

  1. Arafah BM. Increased need for thyroxine in women with hypothyroidism during estrogen therapy. N Engl J Med. 2001 Jun 7;344(23):1743-9.
  2. Utiger RD. Estrogen, thyroxine binding in serum, and thyroxine therapy. N Engl J Med. 2001 Jun 7;344(23):1784-5.
  3. Haddow JE, Palomaki GE, Allan WC, Williams JR, Knight GJ, Gagnon J, O’Heir CE, Mitchell ML, Hermos RJ, Waisbren SE, Faix JD, Klein RZ. Maternal thyroid deficiency during pregnancy and

    subsequent neuropsychological development of the child. N Engl

    J Med. 1999 Aug 19;341(8):549-55.

  4. Pop VJ, Kuijpens JL, van Baar AL, Verkerk G, van Son MM, de Vijlder JJ, Vulsma T, Wiersinga WM, Drexhage HA, Vader HL. Low maternal free thyroxine concentrations during early pregnancy are associated with impaired psychomotor development in infancy. Clin Endocrinol (Oxf). 1999 Feb;50(2):149-55.

Media Contact

Pressestelle ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer