Lithiumsalze sollen Selbstmorde verhindern

Deutschland zählt europaweit zu den Ländern mit der höchsten Selbstmordrate; jährlich 12.000 Menschen scheiden hierzulande freiwillig aus dem Leben. Besonders gefährdet sind Personen, die an einer psychischen Erkrankung wie einer Depression leiden; etwa 15% aller Patienten mit einer solchen „affektiven Störung“ begehen Selbstmord. In jüngster Zeit mehren sich Hinweise, dass durch die Gabe von Lithiumsalzen Selbstmordversuche verhindert werden können. Das Bundesforschungsministerium fördert nun eine deutschlandweite Studie unter Beteiligung der Universität Bonn, in der die Wirksamkeit von Lithiumsalzen bei der Suizid-Prävention untersucht wird.

Die Studie richtet sich insbesondere an Patienten mit affektiven Störungen, die in den vergangenen drei Monaten einen Selbstmordversuch verübt haben. Die Betroffenen werden in zwei Gruppen eingeteilt, von denen eine über den Zeitraum von 14 Monaten auf herkömmliche Weise therapiert wird, die andere aber noch zusätzlich Lithiumsalze verabreicht bekommt.

Das Angebot richtet sich an Ärzte und Psychologen, die Patienten aus den entsprechenden Risikogruppen behandeln, sowie auch direkt an betroffene Personen, die sich unter der angegebenen Telefonnummer mit der Klinik in Verbindung setzen können. Eine bereits eingeleitete antidepressive Behandlung muss dabei nicht abgebrochen werden; zusätzlich werden die Patienten durch erfahrene Klinikärzte und Psychologen über ein Jahr intensiv therapiert, ohne dass für die überweisenden Ärzte zusätzliche Kosten entstehen.

Das Interesse an wirksamen Strategien, mit denen sich Selbstmorde verhindern lassen, ist groß; anerkannte Behandlungsverfahren fehlen bislang weitgehend. Lithiumsalze, die in geringer Konzentration in jedem Menschen vorkommen, scheinen eine antiaggressive und antiimpulsive Wirkung zu haben und dadurch Selbstmorde verhindern zu können; kontrollierte Studien existieren dazu bislang aber nicht.

Weitere Informationen: Dr. Barbara Hawellek, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Bonn, Tel.: 0228/287-5732, Fax: 0228/287-4745; E-Mail: sekretariat.psychiatrie@uni-bonn.de

Media Contact

Frank Luerweg idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer