Milchkonsum erhöht Risiko für Eierstockkrebs

Wirkung von Nahrungsmitteln bleibt rätselhaft

Der Konsum von großen Mengen an Milch erhöht das Risiko für das Auftreten von Eierstockkrebs. Eine Studie des Karolinska Institutes in Schweden an mehr als 60.000 Frauen ist zu dem Schluss gekommen, dass diejenigen, die mehr als zwei Gläser Milch am Tag tranken, ein signifikant gesteigertes Risiko für die aggressivste Form der Erkrankung aufwiesen. Milchprodukte sind schon in der Vergangenheit mit Krebs in Verbindung gebracht worden, darunter Brust- und Prostatakrebs.

Die Forscher folgten 61.084 Frauen zwischen 38 und 76 Jahren für etwa 13 Jahre. Während dieser Zeit wurde bei 266 Frauen Eierstockkrebs diagnostiziert, 125 hatten eine schwere Form. Frauen, die mehr als vier Portionen an Milchprodukten pro Tag zu sich nahmen, waren doppelt so gefährdet, einen aggressiven Eierstockkrebs zu bekommen wie jene Frauen, die weniger als zwei Einheiten konsumierten. Der Grund, warum Milch die Wahrscheinlichkeit für Eierstockkrebs erhöht, ist unklar. Eine Theorie ist, dass Laktose, ein bestimmter Typ von Zucker in der Milch, die Produktion von Hormonen übermäßig stimuliert, die das Tumorwachstum vorantreiben.

Kate Law von Cancer Research UK sagte, es sei den Experten ein Rätsel, wie Nahrungsmittel sowie die Menge und Verteilung von Körperfett das Risiko für eine Krebserkrankung beeinflussen. Andere Studien hätten aber ergeben, dass Frauen, die Magermilch trinken, ein geringeres Risiko für Eierstockkrebs tragen. „Solange nicht mehr über die spezifischen Ernährungskomponenten bekannt ist, die das Krebsrisiko beeinflussen, ist der beste Rat sich an eine ausgewogene Diät zu halten, die große Mengen an frischen Obst und Gemüse vorsieht“, so Law.

Media Contact

Marietta Gross pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://info.ki.se/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close