Deutschland hält Spitzenposition in der Medizintechnik

Deutschland belegt international Spitzenpositionen in der Medizintechnik und wird diese in den nächsten Jahren weiter ausbauen. Das zeigen die Ergebnisse des VDE Technologie-Barometer 2004, einer Umfrage unter VDE-Experten und Mitgliedsunternehmen des Verbandes. Mit einem Gesamtumsatz von 12,5 Milliarden Euro im Jahr 2003 ist die Medizintechnik zudem ein wichtiger Innovationsträger der deutschen Wirtschaft.

Rund 70 Prozent der VDE-Mitgliedsunternehmen sind davon überzeugt, dass Deutschland und Europa neben der Elektrotechnik und Automation in der Medizintechnik über die höchste Innovationskraft weltweit verfügen. Innerhalb der Europäischen Union produziert Deutschland mehr als doppelt soviel medizinische Waren wie Frankreich, das innerhalb der EU auf dem zweiten Platz folgt.

Medizintechnikunternehmen in Deutschland erzielen mehr als 50 Prozent ihres Umsatzes mit Produkten, die weniger als zwei Jahre alt sind. Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung liegen mit rund 8 Prozent doppelt so hoch wie der Industriedurchschnitt.

Besonders erfreulich: die „insgesamt gute“ Akzeptanz der Medizintechnik in der Bevölkerung. 84 Prozent der Bundesbürger zählen sie in einer repräsentativen Umfrage des Verbandes zu den wichtigsten Zukunftstechnologien. Eine große Mehrheit (69 Prozent) ist jedoch der Meinung, das deutsche Gesundheitssystem nutze die Chancen des Fortschritts zu wenig.

Vielversprechende Entwicklungen der medizinischen Diagnostik und Therapie sind auf neuartige medizintechnische Entwicklungen zurückzuführen. Neben einer erhöhten Lebensqualität der Patienten eröffnen sie häufig auch eine Reduzierung der Kosten pro Krankheitsfall. Mit Mikro- und Telemedizin beispielsweise könnten zahlreiche chronische Krankheiten früher erkannt, besser behandelt und Folgeerkrankungen sogar vermieden werden. Durch den unterstützenden Einsatz von vernetzten Datensystemen und einer computergestützten Prozesskontrolle halten Fachleute im VDE im Bereich der Krankenhäuser eine 30-prozentige Kostenreduzierung für möglich.

Die hervorragende Stellung Deutschlands in der Medizintechnik kann nach Ansicht des VDE nur gesichert werden, wenn die Rahmenbedingungen für Innovationen richtig gesetzt sind. Hierzu gehört neben einer interdisziplinären Forschung vor allem die schnelle Einführung neuer Verfahren im Gesundheitswesen und deren Aufnahme in den Leistungskatalog. Allerdings scheint die Einführung der Fallgruppenpauschalen (DRG – Diagnosis Related Groups) derzeit die Markteinführung innovativer Verfahren eher zu verzögern. In den komplexen gesetzlichen Rahmenbedingungen und der Bürokratie sehen die VDE-Mitgliedsunternehmen derzeit die größten Innovationsbarrieren.

Download weiterer Ergebnisse aus dem Technologie-Barometer 2004: www.vde.com/reports

Media Contact

presseportal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Das Protein-Kleid einer Nervenzelle

Wo in einer Nervenzelle befindet sich ein bestimmter Rezeptor? Ohne Antwort auf diese Frage ist es fast unmöglich, Rückschlüsse über die Funktion dieses Proteins zu ziehen. Zwei Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut…

40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

Wirkmechanismus des industriellen Katalysators Titansilikalit-1 basiert auf Titan-Paaren/Entdeckung wegweisend für die Katalysatorentwicklung Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit…

Zur Woche der Teilchenwelt dem Urknall auf der Spur

Zur Woche der Teilchenwelt vom 2. bis 8. November laden Forschungseinrichtungen bundesweit Wissenschaftsinteressierte aller Altersklassen ein. Wie entstand das Universum? Woraus bestehen wir? Was untersucht die „Weltmaschine“ am CERN? Solchen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close