Gel gegen Gebärmutterhalskrebs in Entwicklung

Wachstum von aggressiven Proteinen soll gestoppt werden

Ein Gel, das direkt auf den Gebärmutterhals aufgetragen wird, soll die Krebszellen zerstören und die Bedrohung durch die Erkrankung verringern. Das Präparat ist darauf ausgerichtet, dass es das Wachstum der Proteine hemmt, die eine entscheidende Rolle bei der Entstehung von Krebs spielen. Tests der University of York zeigten, dass diese Form der Behandlung die Selbstzerstörung kanzeröser Zellen hervorrufen konnte. Die Forscher hoffen, dass dieser Behandlungsansatz in Zukunft operative Eingriffe im frühen Stadium der Erkrankung überflüssig machen wird. Sie erwarten, dass erste klinische Tests in Großbritannien in naher Zukunft durchgeführt werden.

Gebärmutterhalskrebs wird durch das sexuell übertragbare Papillomavirus (HPV) übertragen. Das Virus bringt seine eigene DNA in die Zellen an der Oberfläche des Gebärmutterhalses ein und verursacht in der Folge die Produktion von Proteinen, die den Zelltod verhindern. Das neue Gel soll das Immunsystem des Körpers derart stärken, dass er sich gegen das Virus wehren kann und die Bildung der aggressiven Proteine verhindern kann. Die Schlüsselbestandteile sind laut BBC winzige Stücke genetischen Materials, RNA, die in die Zellen eindringen und die Produktion der Proteine unterbinden. RNA wird vom Körper normalerweise leicht zerstört. Für das Gel wurde die RNA in eine schützende Liposomschicht eingebettet. Derzeit ist nicht erforscht, ob das Gel tief genug in den Gebärmutterhals gelangen kann, um eine Krebserkrankung im Frühstadium zu stoppen. Die Wissenschafter hoffen, dass das Gel auch dann noch wirksam ist, wenn die RNA nicht in jede kanzeröse Zelle gelangt.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.york.ac.uk

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close