Übergewicht führt zu einem Verlust des Gehirngewebes

Höhe des BMI hat direkten Einfluss auf Temporallappen

Wissenschafter des Sahlgrenska University Hospital haben nachgewiesen, dass Frauen, die lebenslang übergewichtig sind, eher von einem Verlust des Gehirngewebes betroffen sind. Dieser Verlust gilt laut BBC als eines der ersten Anzeichen, dass ein Mensch an einer Demenz erkranken wird. Zusätzliches Gewicht blieb ein Risikofaktor auch wenn andere Faktoren wie Diabetes berücksichtigt wurden. Der Ergebnisse der Studie wurden in Neurology veröffentlicht.

Die Körpermassenzahl (BMI) definiert, ob eine Person übergewichtig ist oder nicht. Ein BMI von über 25 gilt als Übergewicht, mit über 30 wird von Fettleibigkeit gesprochen. Rund 300 Frauen zwischen 46 und 60 Jahren wurden über 24 Jahre lang begleitet. Alle sechs Jahre wurde eine Computertomografie durchgeführt und der BMI berechnet. Es zeigte sich, dass je höher der BMI war, desto größer war die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einem Verlust des Gehirngewebes, einer so genannten zerebralen Athropie kommen würde. Übergewicht erhöhte zusätzlich die Wahrscheinlichkeit, dass eine Frau betroffen war. Fast 50 Prozent der Frauen, hatten Gewebe im Bereich des Temporallappens verloren. Der durchschnittliche BMI war in dieser Gruppe höher als in der nicht betroffenen.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close