Erfolgreiche Behandlung von Gehirnvirus mit Neuroleptika

Serotonin-Rezeptor-Hemmer verhindern tödliche Infektion

Ein Medikament, das zur Behandlung von Schizophrenie eingesetzt wird, kann Gehirnzellen vor einem Virus schützen, das eine fatale Nervensystemerkrankung verursacht. Bei der Krankheit handelt es sich um progressive multifokale Leukoenzephalopathie (PML). Sie betrifft Menschen mit einem geschwächten Immunsystem, wie Aids-Patienten oder Patienten mit einer Organtransplantation. Eine Studie der Brown Universität in Kooperation mit der Case Western Reserve Universität ist zu dem Schluss gekommen, dass das Neuroleptikum Clozapine höchst wirkungsvoll ohne jegliche Nebenwirkungen eine Infektion vermeidet. Das berichtet die BBC.

PML wird durch ein Virus ausgelöst, das die Gliozyten zerstört, die die fettige Schutzhülle produzieren, die die Nervenzellen umgibt. Die meisten Menschen tragen das Virus in sich. Aber ein gesundes Immunsystem unterdrückt den Ausbruch der Krankheit. Die Symptome von PML sind Demenz, Verlust der Sehkraft, Beeinträchtigungen von Bewegung und Sprache, Lähmung und Koma. Die Krankheit verläuft immer tödlich. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass sich das Virus an einen Rezeptor an der Oberfläche der Gliozyten anhängt. Der Rezeptor ermöglicht dem Virus, in die Zellen einzudringen. Normalerweise verbindet es sich mit Serotonin, einer vom Gehirn produzierten Chemikalie, die eine wichtige Rolle bei Depression und Angst spielt. So wollten die Forscher ermitteln, ob Serotonin-Rezeptor-Hemmer wirkungsvoll sind.

Die Forscherteams konzentrierten sich auf ein spezielles Protein innerhalb der Zellen, das Clathrin, das daran beteiligt ist, Substanzen in die Zellen zu befördern. Dann untersuchten sie verschiedene Medikamente, um herauszufinden, welches die Tätigkeit des Proteins wirkungsvoll blockiert. Chloprozamine, ein Medikament, das psychotische Symptome wie Halluzinationen und Wahnvorstellungen kontrolliert, erwies sich als effektiv. Aber es kann ernstzunehmende Nebenwirkungen verursachen wie niedrigen Blutdruck, Gliederversteifungen und Zittern. Deshalb testeten die Wissenschaftler weitere Präparate. Drei weitere, allen voran das Antipsychotikum Clozapine, verhinderten eine Infektion in menschlichen Gliazellen ohne Nebenwirkungen. Walter Atwoold von der Brown Universität bezeichnet dieses Ergebnis als vielversprechend. Die Generika könnten vielen Menschen helfen.

Media Contact

Marietta Gross pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close