Antibiotikum halbiert Zahl der Todesfälle bei Aids

Cotrimoxazol bei Kindern sehr wirksam

Tests des Medical Research Council haben den Erfolg eines Antibiotikums in der HIV/Aids-Behandlung nachgewiesen. Die Tests wurden frühzeitig beendet, als deutlich wurde, wie wirksam die tägliche Verabreichung des Antibiotikums Cotrimoxazol bei HIV/Aids war. WHO und Unicef verändern aufgrund der Ergebnisse der in The Lancet veröffentlichten Studie ihre Empfehlungen für Medikamente. Das Team um Dianna Gibb untersuchte in Sambia 541 Kinder mit HIV Symptomen im Alter von einem bis 14 Jahren. In Sambia ist die Resistenz gegen häufig eingesetzte Antibiotika weit verbreitet.

Jenen Kindern, die täglich Cotrimoxazol erhielten, erging es besser als jenen, die ein Blindpräparat erhielten. Nach 19 Monaten war ein Viertel der mit dem Antibiotikum behandelten Kinder gestorben. In der Kontrollgruppe waren es mehr als 40 Prozent. In der Vergangenheit wurde diskutiert, ob HIV-positive Kinder Cotrimoxazol erhalten sollten, auch wenn sie keine Symptome zeigten und ihre CD4-Werte normal waren. Die neuen Ergebnisse legen nahe, dass alle betroffenen Kinder das Medikament erhalten sollten. Alle an der Studie teilnehmenden Kinder erhalten derzeit Cotrimoxazol. Jene, die eine Behandlung gegen Retroviren brauchen, bekommen sie jetzt über ein Programm der sambischen Regierung.

Laut Gibb ist die direkte Behandlung von HIV nur ein Ansatz in seiner Bekämpfung. Die Verringerung der sekundären Komplikationen und Infektionen, die bei einem schwachen Immunsystem genauso tödlich sein können, sei ebenfalls wichtig und ermögliche entsprechende Ergebnisse. „Die Ergebnisse dieser Studie sollten einen Anstoß dafür liefern, dass die Cotrimoxazol-Prophylaxe und Ernährungsunterstützung im Klinikbereich ohne Rücksicht auf die Resistenzen gegen dieses Medikament zur Verfügung gestellt werden.“ Täglich sterben laut BBC 1.300 Kindern weltweit an mit HIV und Aids in Zusammenhang stehenden Erkrankungen.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close