Frühe Erkennung und Therapie von geringfügigen Nierenschäden

Die Internationale Gesellschaft für Nephrologie fordert proaktive Albuminurietests in der Vorsorge

Anlässlich einer Pressekonferenz am 15. November in Den Haag, an der auch der niederländische Gesundheitsminister Prof. Kingma teilnahm, forderte die Internationale Gesellschaft für Nephrologie die weltweiten Gesundheitsministerien auf, proaktives Albuminurie-Screening in die Vorsorgekataloge zu implementieren. Das würde ein frühzeitiges Erkennen von Nierenschäden ermöglichen, was wichtig wäre, da eine frühzeitige Behandlung das Fortschreiten des Nierenfunktionsverlustes aufhalten kann. Durch eine solche Früherkennung könne die Zahl der Patienten, die an Nierenversagen, Herzversagen oder auch an Diabetes leiden erheblich reduziert werden – und damit auch die daraus resultierenden Kosten für die Gesundheitssysteme.

Die Kosten für Nierenversagen, kardiologische Erkrankungen und Diabetes belasten die Gesundheitsbudgets erheblich. Weltweit leiden mehr als 60 Millionen Menschen an chronischen Nierenerkrankungen. Eine Folge davon ist eine relativ hohe Sterberate aufgrund kardiovaskulärer Erkrankungen, eine weitere Folge ist das Nierenversagen, welches eine Ersatztherapie (Dialyse oder Transplantation) erforderlich macht. Weltweit leben 1,5 Millionen Menschen mit Hilfe der Dialyse oder Transplantation. Diese Zahl wird sich in den nächsten zehn Jahren verdoppeln – so die Schätzungen. Damit würden weltweit Behandlungskosten von mehr als 1 Trillion Euro anfallen.

Umso dringlicher empfiehlt Prof. Jan J. Weening, Präsident der Internationalen Gesellschaft für Nephrologie, die Früherkennung durch den Albuminurietest, der ein effizienter Marker für Nierenschädigungen sei. Besonders wichtig sei, dass Hochrisikopatienten (Diabetes oder Hochdruckpatienten) regelmäßig getestet werden. Neueste Erkenntnisse zeigen, dass umgekehrt der erhöhte Albuminuriewert nicht nur ein Marker für Nierenschädigungen ist, sondern auch auf Herz-Kreislauferkrankungen oder Diabetes hinweisen kann.

Der Albuminurietest ist daher eine sinnvolle Früherkennungsmaßnahme. Integriert in die Vorsorgekataloge können durch ihn langfristig Kosten, die das Gesundheitssystem erheblich belasten, vermieden werden.

Dieser Empfehlung der Internationalen Gesellschaft schließt sich die Gesellschaft für Nephrologie an. Pressesprecher Prof. Jan Galle plädiert, die Vorsorge von Nierenerkrankungen ernst zu nehmen und den Albuminurietest auch bei Patienten, die bis dahin noch nicht als Risikopatienten identifiziert waren, in den jährlichen „Jahrescheck“ zu integrieren.

Media Contact

Bettina Albers idw

Weitere Informationen:

http://www.gfn-online.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close