Fortschritte bei der Erkennung von Gehirntumoren

US- und GB-Methode basieren auf Magnetresonanztomographie

Aktuelle Erkenntnisse ermöglichen eine genauere Diagnose von Gehirntumoren. Wissenschaftler von der Duke Universität in Durham haben einen Weg gefunden, zwischen Abszessen und Gehirntumoren zu unterscheiden, ohne dass ein chirurgischer Eingriff notwendig ist. Forscher der Birmingham Universität benutzen ebenfalls Scans um den Typ des Tumors festzustellen und vorherzusagen, wie er auf die Behandlung reagieren wird. Beide Ansätze basieren auf der traditionellen Bildgebungsmethode der Magnetresonanztomographie (MRI).

Reguläre Kernspintomographie zeigt Größe und Form von Strukturen im Gehirn. Schwieriger wird eine Aussage darüber, woraus die verschiedenen Strukturen aufgebaut sind und wie sie funktionieren. Die Teams aus den USA und Großbritannien erforschten Methoden, wie sie diese Defizite ausgleichen könnten. Das Team von der Duke Universität verwendete einen Prozess namens dynamischer Empfindlichkeits-Kontrast (DSC) MRI um Ärzten dabei zu helfen, zwischen Abszessen und kanzerogenen Gewächsen zu unterscheiden. DSC MRI misst das Blutvolumen. Auf diesem Weg ist es möglich, die mehr mit Gefäßen ausgestatteten Tumore von Abszessen zu unterscheiden, die keine so gute Blutversorgung haben. Studienautor James Provenzale sagte: „Die Unterscheidung zwischen Abszess und Tumor kann chirurgisch getroffen werden, indem das Gewebe aus dem Gehirn entfernt wird, aber eine non-invasive Methode wäre natürlich besser.“ Natürlich erforderten verschiedene Diagnosen auch verschiedene Behandlungen – Antibiotika und chirurgische Entfernung für den Abszess, Chemo- oder Strahlentherapie gegen den Tumor. Das Worst-Case-Szenario sei, wenn einem Patienten für Wochen oder Monate aufgrund einer Fehldiagnose eine falsche Behandlung verabreicht wird.

Die Forscher aus Großbritannien bedienten sich der Kernspinresonanzspektroskopie (NMR-Spektroskopie) zusätzlich zur herkömmlichen MRI, um die Gehirntumore von Kindern genauer zu diagnostizieren. Die NMR-Spektroskopie hilft den Ärzten bei der Feststellung, um welche Art von Tumor es sich handelt, ob er aggressiv oder eher gutmütig ist. Andrew Peet vom Birmingham Children´s Hospital, wo die Technik derzeit getestet wird, sagte: „Mit Hilfe konventioneller MRI ist es sehr schwierig herauszufinden, um welchen Typ von Tumor es sich handelt.“ Die NMR betrachte die Chemikalien innerhalb der Gewebe. Diese Chemikalien lieferten den Fingerabdruck, der charakteristisch für die jeweiligen Tumore ist.

Media Contact

Marietta Gross pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close