Gentechnik – Greenpeace stellt neues Nachweisverfahren für tierische Lebensmittel vor

Mehr als 70 Prozent der Verbraucher in Deutschland wollen Essen ohne Gentechnik. Die Verfütterung von genmanipulierten Futtermitteln an Rinder, Schweine und Geflügel sorgt jedoch für viel Verunsicherung, denn Fleisch, Milch und Eiern müssen für den Verbraucher nicht kenntlich gemacht werden.

Mehr als 80 Prozent aller Gen-Pflanzen gelangen über die Futtermittel in unsere Nahrung. Fleisch, Milch und Eier müssen trotzdem nicht gekennzeichnet werden, auch wenn die Tiere Gen-Soja oder Gen-Mais erhielten. Konsequenz: Die Verbraucher haben keine Wahl.

Greenpeace hat deswegen die Erprobung eines neuen Markierungssystems in Auftrag gegeben, mit dem sich unter anderem die Spur gentechnisch veränderter Futtermittel bis ins Lebensmittelregal verfolgen lässt. Erstmals werden die Ergebnisse und andere mögliche Anwendungen des Markierungssystems auf einer Pressekonferenz vorgestellt.

Pressekonferenz am Dienstag, den 16.November, um 14 Uhr im Seminarraum des „Haus der Geschichte“, Willy-Brandt-Allee 14, Bonn.

Für die Fragen der Presse stehen vor Ort zur Verfügung:

– Prof. Dr. Brigitte Petersen, Institut für Physiologie, Biochemie und Hygiene der Tiere der Landwirtschaftlichen Fakultät der Universität Bonn
– Dr. Martina Oetjen, Firma Böseler-Goldschmaus, Qualitätssicherung
– Prof. Dr. Rudolf Galensa, Institut für Lebensmittelwissenschaft und Lebensmittelchemie der Landwirtschaftlichen Fakultät der Universität Bonn
– Dr. Axel Preuß, Chemisches Landes- und Staatliches Veterinäruntersuchungsamt Münster
– Markus Boner, Geschäftsführer Agroisolab GmbH
– Dr. Christoph Then, Greenpeace Gentechnikexperte

Media Contact

Michael Hopf Greenpeace e.V.

Weitere Informationen:

http://www.greenpeace.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close