Heimisches Obst und Gemüse häufiger belastet als Importware

Wer Ost und Gemüse aus der heimischen Region kauft, erhält nicht unbedingt gesündere Nahrung als bei Importware. Das ist das Ergebnis eines Tests von Regional- und Importware, den das Analyse-Institut Fresenius für das Hamburger Magazin stern durchgeführt hat. Zwar fanden die Sensorikprüfer des Instituts, dass auf Wochenmärkten gekauftes einheimisches Obst und Gemüse meist frischer und leckerer schmeckte als importierte Ware. Doch bei der Schadstoffbelastung schnitt die heimische Ware etwas schlechter ab.

Im Spinat entdeckten die Lebensmittelanalytiker auf fünf Wochenmärkten Spuren von Blei. Bei Import-Spinat dagegen war nur eine Probe auffällig. Cadmium wurde in 13 deutschen Obst- und Gemüseproben gefunden, aber nur in sechs ausländischen.

Besonders schlecht schnitt Kopfsalat ab, egal ob er vom Bauern nebenan oder aus dem Ausland stammt: Bei der Hälfte aller getesteten Salate wurde der gesetzliche Grenzwert für Nitrat überschritten, vermutlich, weil die Pflanzen überdüngt wurden.

Auf Spuren von Pestiziden, Insekten- und Pilzgiften stießen die Prüfer bei 44 Prozent der getesteten einheimischen Ware und bei 37 Prozent der Importware. Fünfmal überschritten die Werte die gesetzliche Marge.

Carina Weber, Vorsitzende des deutschen Pestizid-Aktions-Netzwerks, fordert im stern ein Pestizid-Reduktionsprogramm für die Landwirtschaft und einen „Summengrenzwert“ für Pestizide, wie bereits in der Trinkwasserverordnung verankert.

Fazit des stern-Tests: Wer sicher gehen will, dass er keine Pflanzenschutzmittel oder Schwermetalle auf den Teller bekommt, sollte Bio-Produkte kaufen. Sie sind, so das Zwischenergebnis einer noch laufenden Studie des Stuttgarter Veterinär-Untersuchungsamtes, weitgehend schadstofffrei.

Media Contact

stern

Weitere Informationen:

http://www.stern.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close