Tierliebe verursacht immer häufiger juckende Urlaubsandenken

Dermatologen der Universität Jena warnen: Im Mittelmeerraum streunende Tiere meiden


Immer häufiger kommen Urlauber aus dem Mittelmeerraum mit unliebsamen Andenken nach Deutschland zurück: Pilzinfektionen, verursacht von in Nordeuropa eher seltenen Pilzerregern. „Wir beobachten eine zunehmende Zahl solcher ’mitgebrachter’ Infektionen“, berichtet Prof. Peter Elsner, Direktor der Jenaer Universitätshautklinik. Grund für die Ausbreitung ist die Tierliebe der deutschen Urlauber: Besonders in den Ländern rund um das Mittelmeer sind Katzen und Hunde oft Träger des Pilzes „Microsporum canis“. Die Infektion ist den süßen Streunern nicht anzusehen – doch beim Kontakt mit der menschlichen Haut wird der Pilzerreger leicht übertragen.

Prekär wird die Situation, wenn die Tiere aus dem Urlaub als Andenken mit nach Hause genommen werden. „Wir hatten bereits ganze Familien, die mit Ekzemen zu uns kamen – Ursache war „Microsporum canis“, übertragen durch das aus dem Urlaub mitgebrachte kleine Kätzchen“, erläutert Dr. Christina Hipler, Expertin für Pilzinfektionen an der Jenaer Unihautklinik. Die Pilzerreger werden vor allem aus Griechenland und Nordafrika mitgebracht. In diesen Ländern sei besonders große Vorsicht beim Kontakt mit den vielen streunenden Tieren geboten.

Das sicherste Mittel gegen Haut-Pilze als Urlaubsandenken ist Zurückhaltung: „Am besten die Tiere nicht streicheln, und nicht mit nach Hause nehmen“, so Dr. Hipler. Vor allem Kinder sollten den Kontakt meiden. Oft sind die seltenen Erreger den deutschen Haus- und selbst Fachärzten noch wenig bekannt. Dadurch kann viel Zeit vergehen, bis eine wirksame Therapie begonnen werden kann. Treten nach dem Urlaub kreisrunde juckende Ausschläge auf, sollte daher der behandelnde Arzt unbedingt von dem „Ferienflirt“ mit dem griechischen oder tunesischen Kätzchen erfahren. (Helena Reinhardt)

Ansprechpartner:
Dr. Christina Hipler
Klinik für Hautkrankheiten der Universität Jena
Tel. 03641/ 937355
E-Mail: christina.hipler@med.uni-jena.de

Media Contact

Stefanie Hahn idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close