Seltene Erkrankung der Speiseröhre tritt häufiger auf

Vermutlich ein von 10.000 Kindern betroffen

Wissenschaftler des Cinicinati Children’s Hospital warnen im New England Journal of Medicine davor, dass eosinophile Ösophagitis (EE) immer häufiger auftritt. Die Krankheitszahlen sind in den letzten Jahren so sehr angestiegen, dass sie bereits bekannteren Darmproblemen wie der Crohn-Krankheit Konkurrenz machen. Aufgrund der relativen geringen Bekanntheit der eosinophilen Ösophagitis kann es zum Teil Jahre dauern bis Patienten eine entsprechende Diagnose erhalten.

Das Team um Marc Rothenberg suchte nach Hinweisen auf EE in Gewebeproben von Patienten des Hospitals, die mit Speiseröhrenproblemen eingeliefert wurden. Über einen Zeitraum von zwölf Jahren fanden Sie 315 Patienten mit Hinweisen auf EE in den Proben. Nur 2,8 Prozent davon wurden vor dem Jahr 2000 gefunden, was nahe legt, dass die Krankheit in den vergangenen Jahren häufiger geworden ist. Die EE Werte wurden in anderen Regionen nicht gemeldet, so dass die nationalen Zahlen schwer zu schätzen sind. Geht man von einer ähnlichen Rate in anderen Regionen aus, könnte das jährliche Vorkommen bei einem von 10.000 Kindern liegen.

EE verursacht ähnliche Symptome wie eine Reflux-Erkrankung nämlich Erbrechen und Probleme beim Schlucken von Nahrungsmitteln. Auf die gleiche Behandlung erfolgt jedoch keine entsprechende Reaktion. Derzeit ist laut BBC nicht bekannt, wodurch die Erkrankung hervorgerufen wird. Es wird angenommen, dass ein Zusammenhang zu bestimmten Allergieformen besteht, da EE durch stark erhöhte Werte der eosinophilen Leukozyten charakterisiert wird. Dabei handelt es sich um weiße Blutkörperchen, die bei Entzündungen und allergischen Reaktionen eine Rolle spielen. Rothenberg und seine Kollegen fanden heraus, dass EE auch in der Familie zu liegen scheint. Das legt nahe, dass auch genetische Neigungen untersucht werden könnten.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close