Kiefertransplantat ermöglicht Patienten wieder zu essen

Neuer Knochen im Körper geschaffen und transplantiert

Ein Mann ist jetzt nach sieben Jahren wieder in der Lage, seine erste richtige Mahlzeit zu genießen. Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität schufen einen Kieferknochen und transplantierten ihn. Der auf einem Titanrahmen gezüchtete Kiefer ermöglichte dem Patienten erstmals zu kauen, nachdem ihm der Unterkiefer bei einer Krebsoperation entfernt worden war. Der Kieferknochen entstand mittels einer Kombination von computerunterstütztem Design und Knochenstammzellen. Die Details des Verfahrens wurden in The Lancet veröffentlicht.

Der 56-jährige Deutsche musste sich seit 1997 von Suppen und weichen Lebensmitteln ernähren. Vier Wochen nach der Operation konnte er erstmals wieder Wurst und Brot essen. Bisher bedienten sich Verfahren zum Ersatz von Knochen Transplantaten aus anderen Bereichen des Körpers. Jetzt wurde der benötigte Knochen aus Stammzellen des Knochenmarks geschaffen. „Wir schufen aus Titanium ein Maschengehäuse entsprechend dem Unterkiefer des Patienten, basierend auf CT-Scans seines Gesichts“, erklärte der Chirurg Patrick Warnke, der die Transplantation durchführte. Anschließend füllte das Team das Netz mit mineralischen Blöcken, die von Rindern stammten. Sie dienten dem wachsenden Knochen als Gerüst. Auf die Blöcke wurde eine Kombination aus recombinant human Bone Morphogenic Protein (BMP) Puder und flüssigem Knochenmark, das Stammzellen enthielt, aufgetragen. Bei BMP handelt es sich um ein gentechnisch hergestelltes Protein, das Zellen dazu bringt, zu verknöchern.

Der Titanrahmen wurde anschließend in eine Muskelschicht am rechten Schulterblatt des Patienten implantiert, um Gewebe- und Blutgefäßverbindungen zum Muskel zu schaffen. Laut Warnke fühlte sich der Patient dadurch nicht gestört und konnte auch auf dieser Seite ohne Probleme schlafen. Nach sieben Wochen wurde das Implantat wieder entfernt. Es zeigte eine Knochenumgestaltung und Mineralisation. CT-Scans machten die Bildung von Knochen sichtbar. Die Kieferstruktur wurde gemeinsam mit dem sie umgebenden Muskelgewebe in das Gesicht des Patienten implantiert. Mittels Mikrochirurgie wurde eine Verbindung zu den vorhandenen Kiefermuskeln und Blutgefäßen am Halsansatz hergestellt. Warnke erklärte gegenüber NewScientist, dass der Patient mit dem Ergebnis der Operation sehr zufrieden sei. Er könne wieder kauen und sei vor allem am Telefon auch wieder viel leichter zu verstehen.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close