Medikament statt Metallstütze: Neues Verfahren bei verengten Gefäßen

Statt einen „Stent“ in verkalkte Adern einzubauen, probieren Ärzte es jetzt mit einem Medikament – und scheinen Erfolg zu haben

Bisher werden bei verengten Herzkranz- oder Beingefäßen kleine Metallstützen, so genannte „Stents“, in die Gefäßwände gedrückt. Sie sollen die Gefäße nach einer Dehnung mit einem Ballon offen halten. Doch in bis zu 40 Prozent der Fälle verschließen die Gefäße sich wieder.

Bei der neuen Methode wird der Ballon, mit dem das Gefäß geweitet wird, mit einem Medikament beschichtet. Die Substanz wird beim Dehnen an die Gefäßwand abgegeben und von ihr aufgenommen. Das Risiko eines neuen Gefäßverschlusses soll so um mehr als 60 Prozent zurückgehen. Außerdem tritt offensichtlich kein Narbengewebe nach der Operation auf, das das Gefäß wieder einengen könnte.

Mediziner der Universität des Saarlandes in Homburg und der Charité forschten zunächst an Schweinen, mittlerweile wird die Methode in verschiedenen deutschen Krankenhäusern bei Menschen erprobt. Die Untersuchungsergebnisse erschienen in der Fachzeitschrift „Circulation“.

Media Contact

idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-saarland.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durch maschinelles Lernen Stoffklassen erkennen

Bioinformatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben gemeinsam mit Kollegen aus Finnland und den USA eine weltweit einmalige Methode entwickelt, bei der alle Metaboliten in einer Probe berücksichtigt werden können und sich…

Fingerkuppen-Sensor mit Feingefühl

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tokyo haben einen ultradünnen Mess-Sensor entwickelt, der wie eine zweite Haut auf der Fingerkuppe getragen werden kann. Dadurch bleibt…

Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre in Deutschland und beliefert rund 1 Mio. Menschen mit Trinkwasser. Der Klimawandel könnte nun dafür sorgen, dass die Wassertemperaturen in dem Stausee…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close