Vereinfachtes Verfahren zur Behandlung verengter Gefäße

Die Aufdehnung verengter Herzkranzgefäße mit Hilfe eine Ballons an der Spitze eines Herzkatheters (Ballondilatation) ist seit Jahrzehnten ein Standardverfahren zur Behandlung bzw. Verhinderung von Herzinfarkten. Üblicherweise werden seit den 90er Jahren nach der Dilatation noch sogenannte Stents (sich selbst entfaltende Metallkörbchen) in das verengte Gefäß eingesetzt, die es auf Dauer offen halten sollen. Diese Stents sind zum Teil mit Medikamenten beschichtet, die die Narbenbildung und damit erneute Verengung der Gefäße im Bereich der Stents verhindern sollen. Dies gelingt aber keineswegs immer. Vielmehr kommt es in 20 bis 40 % der Fälle zu erneuter Verengung oder gar zum Verschluß des Gefäßes (Re-Stenose) innerhalb der ersten 6 bis 9 Monate nach der Behandlung.

Jetzt hat die Arbeitsgruppe um Professor Dr. Bruno Scheller von der Universität des Saarlandes in Homburg und Professor Dr. Ulrich Speck vom „Institut für Radiologie“ der Charité ein neues vereinfachtes und risikoärmeres Verfahren entwickelt, das auf Stents und damit auch auf die Risiken im Zusammenhang mit ihrer Einsetzung, gänzlich verzichtet.
Statt der Stents, wird bei dem neuen Verfahren der Ballon an der Katheterspitze mit einem Medikament (Paclitaxel, „Taxol“) beschichtet. Während der relativ kurzen Zeit der Aufdehnung des Gefäßes gibt die Oberfläche des Ballons einen Großteil der Wirksubstanz an die Gefäßwand ab, die sie sehr schnell aufnimmt.

Mit dieser Behandlung wird die Rate der Wiederverschlüsse (Re-stenose-Rate) in der risikoreichen Zeit von 6 bis 9 Monaten nach der Dilatation gegenüber der bisherigen Versorgung mit Stents um bis zu 72 Prozent verringert. Das heißt, praktisch werden auf diese Weise Re-stenosen fast vollständig verhindert. Besonders fiel auf, daß im dilatierten Bereich der Gefäße keine Neubildung von Narbengewebe (sog. Neo-Intima) auftrat, die das Gefäß verengen würde.

Die Wissenschaftler haben ihre Erkenntnisse an Schweinen erhoben und jüngst in der renommierten Fachzeitschrift „Circulation“ (Bruno Scheller, Ulrich Speck et al. [2004] 110, 810-814) publizieren können. Zur Zeit wird das neue Verfahren an Patienten mit Verengungen der Herzkranzgefäße in zahlreichen Kliniken in Deutschland erprobt. Dazu gehören nicht nur die kardiologischen Kliniken der Charité und der Universität des Saarlandes sondern auch Kliniken in Freiburg und Mannheim.

Die Dilatation mit beschichtetem Ballon eignet sich aber nicht nur zur Aufdehnung von Herzkranzgefäßen, sondern prinzipiell auch zur Erweiterung verengter Gefäße in den Beinen, insbesondere im Knie- und Unterschenkelbereich, wo Gefäßverengungen zu schmerzhaften Durchblutungsstörungen (Schaufensterkrankheit) führen. In Kliniken in Berlin, Bad Krozingen, Greifswald und Tübingen wird das neue Verfahren deshalb auch an Patienten mit solchen Durchblutungsstörungen auf seine Wirksamkeit hin überprüft.

Media Contact

Dr. med. Silvia Schattenfroh idw

Weitere Informationen:

http://www.charite.de/mediamed

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mit UV-C-Strahlung wirksam gegen das Coronavirus vorgehen

PTB untersuchte den Raumluftreiniger von Braunschweiger Entwicklern: Für den untersuchten Prototyp lässt sich abschätzen, dass durch das Gerät geführte Viren zerstört und somit die Virenlast in der Raumluft prinzipiell deutlich…

Azoren-Plateau entstand durch Vulkanismus und tektonische Dehnung

Der submarine Terceira-Graben geht auf tektonische und vulkanische Aktivitäten zurück und ähnelt damit kontinentalen Grabensystemen. Dies zeigen Lavaproben vom Meeresboden, die 2016 bei der Expedition M128 mit dem Forschungsschiff Meteor…

Schmerzmittel für Pflanzen

Forschende am IST Austria behandeln Pflanzen mit Schmerzmitteln und gewinnen so neue Erkenntnisse über das Pflanzenwachstum. Neue Studie in Cell Reports veröffentlicht. Jahrhundertelang haben Menschen Weidenrinde zur Behandlung von Kopfschmerzen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close