Pupillometer erkennt Kopfverletzungen

Unfallopfer sollen genauer untersucht werden

Einem Forscherteam in Newcastle ist es gelungen, ein neues Gerät zur Feststellung von Kopfverletzungen zu entwickeln, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist http://www.newscientist.com . Das Gerät wird eine Sekunde vor die Pupille des Patienten gehalten und misst die Kontraktionen des Auges auf das Licht. Damit können Rückschlüsse auf eventuelle Verletzungen gezogen werden.

Das Gerät, das in der Hand des untersuchenden Arztes gehalten wird, ermöglicht eine wesentlich genauere Diagnose als das bis jetzt mit herkömmlichen Leuchten mit Taschenlampen möglich ist. Das Gerät verfügt nämlich über zwei Infrarot strahlende Dioden, eine normale Glühbirne, einen Mikroprozessor und eine Flüssigkristallanzeige und nimmt die Augenreaktion digital auf. Der behandelnde Mediziner hält das Gerät etwa 28 Millimeter vor das Auge. Die kurzen Lichtimpulse reichen aus, um die Reaktionen des Auges zu messen, zu untersuchen und anschließend auszuwerten. Im Vergleich zu anderen Geräten liegt der Vorteil auch darin, dass beim Pupillometer kein Patientenkontakt hergestellt wird. Damit können bei einem Unfall mehrere Verletzte hintereinander untersucht werden.

Das Gerät, das vom Medical Device Management in Braintree/Essex gebaut wurde, ist speziell für den Notfall-Einsatz bei Unfällen entwickelt worden, bei denen genaue Untersuchungen lebenswichtig sind. Der Pupillometer soll bei der Fachmesse Medica, die im November in Düsseldorf stattfindet, der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close